Mariendistel

Essbare Pflanzen – Die Mariendistel

Die Mariendistel, regional auch Christi Krone, Donnerdistel, Fieberdistel, Fechdistel, Frauendistel sowie Heilandsdistel genannt und auch mit den Namen der Früchte Marienkörner oder Stechkörner bezeichnet, gehört zu den Korbblütlergewächsen und dort der Unterfamilie der Carduoideae an. Der Name der Mariendistel entstammt einer alten Legende, nach der die weißen Streifen auf ihren Blättern von der Milch der Jungfrau Maria stammen.

Die Mariendistel gilt als Heilpflanze der Leber. Sie unterstützt die Leberentgiftung mit Hilfe des heilsamen Inhaltsstoffs Silymarin und fördert die Regeneration des Organs. Das Silymarin stärkt zum einen die Hülle der Leberzellen, so dass Schadstoffe schlechter eindringen können.

Junge Blätter, Blütenknospen und die Pfahlwurzel gelten nämlich als delikates Gemüse.

Mariendistel

Die 7 wichtigsten Vorteile der Mariendistel

Die Mariendistel ist eine uralte Pflanze mit einer rosa-violetten Blüte, die in der Vergangenheit als Medizin verwendet wurde. Heute ist sie ein beliebtes Ergänzungsmittel zur Unterstützung der Lebergesundheit. Der hohe Gehalt an Antioxidantien, darunter das Flavonoid Silymarin, ist für viele der krankheitsvorbeugenden Eigenschaften der Mariendistel verantwortlich. Du kannst die Mariendistel in Form von Kapseln oder Kräuterextrakten einnehmen, aber auch Mariendisteltee zubereiten. Hier sind sieben durch die Forschung belegte gesundheitliche Vorteile der Mariendistel:

1. Unterstützt die Gesundheit der Leber

Als Entgifter des Blutes ist die Leber ständig mit der Verarbeitung von Giftstoffen beschäftigt. Diese Gifte können die Leber schädigen, wenn sie nicht durch Antioxidantien geschützt ist. Antioxidantien neutralisieren freie Radikale, d. h. Moleküle, die Schäden durch Gifte verursachen. Einige Antioxidantien, wie z. B. Glutathion, werden von der Leber selbst produziert, wobei diese Produktion mit zunehmendem Alter nachlässt. Es wurde festgestellt, dass die Mariendistel nicht nur selbst Antioxidantien liefert, sondern auch die lebereigene Produktion von Glutathion ankurbelt.

Der stärkste Wirkstoff der Mariendistel ist Silymarin, ein Antioxidans, das die Leberzellen nachweislich vor Mutationen und Schäden schützt. Es wirkt als Toxin-Blocker, indem es verhindert, dass Toxine an Rezeptoren auf den Leberzellmembranen binden. Diese Erkenntnisse legen nahe, dass die Mariendistel ein nützliches Mittel zur Vorbeugung von Leberzirrhose, Lebererkrankungen und möglicherweise Leberkrebs sein könnte.

2. Schützt das alternde Gehirn

Die Ablagerung von Amyloid-Plaques im Gehirn ist die Hauptursache für das Fortschreiten von Demenz und Alzheimer-Krankheit. Wenn das Gehirn altert, können die natürlichen Entgiftungsmechanismen nicht mehr alle Amyloid-Plaque-Ablagerungen während des Schlafs entfernen. Die Mariendistel kann möglicherweise helfen, indem sie die Amyloid-Plaques im Gehirn reduziert, wie dies in Tierversuchen nachgewiesen wurde.

Zwar gibt es keine Humanstudien über die Wirkung der Mariendistel auf Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen, aber die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften der Mariendistel könnten dazu beitragen, die Auswirkungen des Alterns auf das Gehirn zu mildern.

3. Unterstützt einen gesunden Blutzuckerspiegel

Der in der Mariendistel enthaltene Wirkstoff Silymarin kann auch zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beitragen. Eine im Journal of Diabetes Research veröffentlichte Studie untersuchte fünf klinische Studien mit 270 Patienten. Sie kam zu dem Schluss, dass Silymarin den Blutzuckerspiegel deutlich senkt und Diabetikern und Prädiabetikern bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels helfen könnte. Das Trinken von Mariendisteltee zu einer Mahlzeit kann helfen, Blutzuckerspitzen zu vermeiden, und die regelmäßige Einnahme von Mariendistel könnte das Risiko der Entwicklung von Diabetes senken.

4. Kann helfen, Krebs zu bekämpfen

Das in der Mariendistel enthaltene Silymarin kann dazu beitragen, die Entstehung von Krebs zu verhindern. Es wirkt, indem es die natürliche Immunantwort des Körpers gegen Krebszellen unterstützt und das Tumorwachstum direkt hemmt. In Reagenzglasstudien hat sich gezeigt, dass Silymarin vor Brust-, Prostata-, Blasen-, Haut-, Dickdarm-, Nieren- und Lungenkrebs schützt. Es gibt keine Studien am Menschen, aber Antioxidantien wie das in der Mariendistel enthaltene Silymarin haben sich in Untersuchungen außerhalb des Körpers als vielversprechend erwiesen.

5. Steigert die Muttermilchproduktion

Das in der Mariendistel enthaltene Silymarin ist ein Galaktagogum, d. h. es steigert die Produktion und den Fluss der Muttermilch bei stillenden Müttern. In einer zweimonatigen Studie steigerten Mütter, die täglich 420 mg Silymarin einnahmen, ihre Muttermilchproduktion um 86 % im Vergleich zu Müttern, die ein Placebo einnahmen. Die Studie bestätigte auch, dass die Einnahme von Silymarin keinen Einfluss auf die Qualität des Milchflusses hat, was bedeutet, dass es ein hervorragendes Mittel für stillende Mütter ist, die mit einem geringen Milchfluss zu kämpfen haben.

6. Verbessert Akne

Aknebehandlungen sind in der Regel topische Produkte, die auf das Gesicht aufgetragen werden. Interessanterweise wurde die orale Einnahme von Mariendistel mit einer Verbesserung der Aknesymptome in Verbindung gebracht. In einer Studie mit 56 Patienten verringerte sich die Anzahl der Akneläsionen nach nur achtwöchiger Einnahme der Mariendistel um 53 %. Die Forscher führten diese Ergebnisse auf die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Mariendistel zurück.

7. Unterstützt die Knochengesundheit bei postmenopausalen Frauen

Die konsequente Einnahme von Mariendistel könnte Frauen in und nach den Wechseljahren helfen, Osteoporose vorzubeugen, d. h. der Abnahme der Knochendichte, die ein hohes Risiko für Knochenbrüche mit sich bringt. Frauen nach der Menopause sind am stärksten von Osteoporose bedroht, da der Verlust von Östrogen mit einem Verlust der Knochendichte einhergeht.

Das in der Mariendistel enthaltene Silymarin macht sie zu einem Phytoöstrogen, was bedeutet, dass sie auf Östrogenrezeptoren wirkt und bei Östrogenmangel östrogenähnliche Wirkungen hat. In einem Mausmodell für Osteoporose, die durch Östrogenmangel verursacht wird, wurde festgestellt, dass die orale Verabreichung von Mariendistel den Knochenverlust reduziert.

Mariendistel für die Gesundheit der Leber und darüber hinaus

Die Mariendistel ist zwar vor allem für ihre Vorteile für die Lebergesundheit bekannt, aber sie ist auch ein natürliches Heilmittel, das bei Akne, niedrigem Milchfluss, hohem Blutzucker und möglicherweise sogar bei altersbedingtem kognitivem Abbau helfen kann. Die Mariendistel hilft auch bei der Vorbeugung von Krebs, Osteoporose bei Frauen und Leberkrankheiten. Einige Mariendistelpräparate enthalten Silymarin in konzentrierter Form, während andere Kapseln das ganze Pulver gemahlen enthalten. Wie bei allen Kräutern ist es wichtig, die auf dem Produktetikett angegebene empfohlene Tagesdosis einzuhalten.

Wichtig

Beachte, dass auch natürliche Substanzen manchmal unerwünschte Wirkungen haben können. Um deine Sicherheit zu gewährleisten, solltest du unbedingt mit einem Arzt sprechen, bevor du pflanzliche Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, insbesondere wenn du an einer Krankheit leidest, andere Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst oder schwanger bist.

Übersetzt aus dem Englischen: https://scitechdaily.com/top-7-benefits-of-milk-thistle-backed-by-science/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für mehr Infos auf den Banner klicken.

Die Magie des wirksamen Betens - Part 2

Dies schließt sich in 10Sekunden