Johann Pestalozzi

Die Bildungstheorie von Johann Heinrich Pestalozzi

Johann Heinrich Pestalozzi wurde im Jahr 1746 in Zürich geboren und wurde 81 Jahre alt. Pestalozzi interessierte sich sehr für den Philosophen und Theoretiker Jacques Rousseau. In Anlehnung an Rousseaus Ideen erforschte Pestalozzi, wie er diese für sich selbst weiterentwickeln und nutzen konnte. Johann Pestalozzi war ein sehr zielstrebiger Mensch, der auch dann, wenn er auf Hindernisse stieß, weitermachte und schließlich Erfolg hatte. Johann Pestalozzi hatte zu Beginn seiner Laufbahn als Lehrer Schwierigkeiten, aber schließlich wurde er zu einem wichtigen Einfluss auf die Grundschulen in den Vereinigten Staaten.

Bildungsexperimente des Johann Pestalozzi

Johann Pestalozzi besuchte die Universität Zürich, um dort zu studieren, und führte von da an alle möglichen Bildungsexperimente durch, indem er Schulen für alle Arten von Menschen eröffnete, in der Regel für die Armen. Die meisten dieser Schulen hielten sich jedoch nicht lange und fielen in der Regel aus Geldmangel auseinander. Noch zu seinen Lebzeiten schrieb er Bücher, die auf seinen Theorien über die Erziehung basierten. „Kinder sollten durch Aktivität und durch Dinge (praktische Werkzeuge) lernen. Sie sollten frei sein, ihren eigenen Interessen nachzugehen und ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.“ Johann Pestalozzi vertrat die Ansicht, dass es ein Gleichgewicht braucht, dass die drei Elemente Kopf, Herz und Hände das Wichtigste sind, damit Kinder eine gute Bildung erhalten.

Indem er dieses Gleichgewicht von Kopf, Herz und Händen anstrebte, schaffte Johann Pestalozzi die als Prügelstrafe bekannte Bestrafung von Kindern ab, denn als Teil des Herzens sollte Liebe vorhanden sein, ohne Liebe können sich Kopf und Hände nicht entwickeln. Johann Pestalozzi wollte die Schule von den alten Lehrmethoden befreien. Deshalb beschäftigte sich Johann Pestalozzi mit allem, was mit Schule, Kindern und der Idee zu tun hatte, dass Kinder die Dinge (Antworten) selbst herausfinden sollten. Johann Pestalozzi ging es darum, das Richtige und Gute in Vordergrund zu stellen, weil ihm der Mensch und sein Wohlergehen wichtiger waren als alles andere.

Lernen

1. Werttheorie: Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sind es wert, gelernt zu werden? Was sind die Ziele der Bildung?

Da das Ziel der Erziehung darin besteht, das ganze Kind zu erziehen, indem ein Gleichgewicht zwischen Händen, Herz und Kopf hergestellt wird, vertrat Johann Pestalozzi die Ansicht, dass folgende Kenntnisse und Fähigkeiten am wichtigsten sind: Rechnen, Erdkunde, Naturwissenschaften, Musik, Zeichnen, Sprache und Leibeserziehung. Er hielt die Arithmetik für die wichtigste, weil sie auf sinnlichen Erfahrungen beruht. Zur Arithmetik, die den Kindern beigebracht werden sollte, gehörte nach Johann Pestalozzi das Verständnis für Zahlen und dafür, dass zwei und zwei vier ergibt. Um dies zu erreichen, ermutigte er die Mütter, ihre Kinder Gegenstände zählen zu lassen, die sie zu Hause vorfinden. In den Fächern Geografie und Naturwissenschaften sorgte Johann Pestalozzi dafür, dass die Schüler beides ganz praktisch erlernen, indem sie in ihrer Umgebung spazieren gehen und dabei die Umwelt um sich herum betrachten, die Landformen und die Wetterverhältnisse in ihrem Gebiet kennen lernen.

Johann Pestalozzi betrachtete die Musik als einen wichtigen Teil des Lehrplans für die Grundschule; er glaubte, dass die Musik der Schlüssel zu einer moralischen Erziehung sei, weil, wie er sagte, „die Musik das Herz anspricht“. Wie Sie sehen können, betrachtete Johann Pestalozzi alle wichtigen Fächer als wichtig für den Lehrplan der Grundschule. Zeichnen, Sprache und Leibeserziehung waren ebenfalls sehr wichtig, weil das Zeichnen die Begabung des Einzelnen zum Ausdruck brachte. Die Sprache war ebenfalls wichtig, damit die Schüler ihre Gefühle und Überzeugungen ausdrücken konnten.

Schließlich erachtete Johann Pestalozzi die Leibeserziehung als wichtig, weil zu seiner Zeit die Leibeserziehung vernachlässigt wurde und die Kinder sich im Klassenzimmer nicht bewegen durften. Daher war Johann Pestalozzi der Ansicht, dass für eine vollständige Entwicklung nicht nur die geistigen und moralischen Qualitäten zählen, sondern auch die körperliche Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung ist, um die Kinder flexibel und stark zu machen.

2. Theorie des Wissens: Was ist Wissen? Wie unterscheidet es sich von einer Überzeugung? Was ist ein Irrtum? Eine Lüge?

Wissen ist die Information, die jemand durch Lernen und die Suche nach Antworten erhält. Johann Pestalozzi vertrat die Ansicht, dass der Lehrer dem Kind keine Ideen aufzwingen darf, sondern dass er sich auf das Kind und seine unmittelbare Umgebung verlassen muss, um das Wissen zu vermitteln, das er vermitteln möchte. Wenn der Lehrer das Wissen nicht in das Gehirn des Kindes einfließen lässt, dann muss das Kind das Wissen selbst finden. Johann Pestalozzi sieht auch die Beobachtung als absolute Grundlage allen Wissens an; ohne dass das Kind seine Umgebung aufmerksam beobachtet, wird es nicht in der Lage sein, alle Antworten zu erhalten, die es für seinen Erfolg braucht. Wissen unterscheidet sich in dieser Hinsicht vom Glauben, denn der Glaube ist ein Prinzip oder etwas, an das jemand glaubt, ohne dass es wahr oder falsch sein muss. Wissen hingegen ist eine reine Tatsache und etwas, dass im Laufe der Zeit bewiesen wurde und seit vielen Jahren gelehrt wird. Johann Pestalozzi war unzufrieden mit der Art und Weise, wie die Bildungsinhalte als Tatsachen und nicht als Erfahrungen dargestellt wurden. So gesehen ist es klar, dass Johann Pestalozzi lieber gehabt hätte, dass die Schüler aus ihren eigenen Überzeugungen lernen, als dass die Lehrer den Kindern ihr Wissen einfach aufzwingen.

Fehler sind etwas, das Menschen machen, wenn sie etwas annehmen, das vielleicht nicht wahr ist. Johann Pestalozzi bezeichnete es als den wichtigsten Fehler der heutigen Erziehung, dass zu viel von den Kindern erwartet wird und zu viele Themen nur scheinbar etwas sind, aber nichts sind. Eine Lüge ist im Gegensatz zu einem Fehler, wenn jemand weiß, dass das, was er sagt, nicht der Wahrheit entspricht, aber er es trotzdem sagt. Johann Pestalozzi glaubt nicht an Lügen in seiner Bildungstheorie, sondern nur an den einen großen Fehler, den manche bei der Bildung machen.

3. Die Theorie der menschlichen Natur: Was ist der Mensch? Wie unterscheidet er sich von anderen Arten?

Der Mensch ist in der Lage, Kräfte zu nutzen, die ihn von anderen Arten unterscheiden. Wie Johann Pestalozzi erklärt, handelt es sich dabei um intellektuelle, praktische und moralische Fähigkeiten. Der Mensch ist in der Lage, Dinge anders zu erleben als andere Spezies in der Welt, intellektuell und intelligent. Johann Pestalozzi ist jedoch der Meinung, dass wir Menschen nur dann intellektuell sein können, wenn wir uns unserer fünf Sinne bewusst sind: Sehen, Schmecken, Fühlen, Riechen und Hören. Ohne diese wichtigen fünf Sinne können wir nicht intellektuell sein, da wir nicht wissen, was um uns herum in der Außenwelt geschieht.

Der vielleicht wichtigste Teil des Menschseins sind die moralischen Kräfte des Herzens, die uns alle Arten von Gefühlen empfinden lassen. Johann Pestalozzi setzte diese Kraft an die erste Stelle seiner Liste, denn es sind Gefühle wie Besorgnis, Mitleid, Dankbarkeit, Trauer, Freude, Stolz und andere, die uns wirklich von den Tieren unterscheiden; es ist unser Gewissen, das uns leitet, und nach Johann Pestalozzis Ansicht folgt der Mensch seinem Gewissen.

In Johann Pestalozzis eigenen Worten: „Der Wille des Menschen ist frei, und es ist die Freiheit seines Willens, die es ihm ermöglicht, sich über seine primitiven tierischen Begierden zu erheben. Der Mensch ist im Gegensatz zu den niederen Geschöpfen in der Lage, durch seinen Willen die Einflüsse zurückzuweisen, die seine Existenz und seine Entwicklung bedrohen…“. Auf die Frage nach den Grenzen des menschlichen Potentials macht Pestalozzi deutlich, dass der Mensch keine Grenzen hat, wir sind frei, anzunehmen oder abzulehnen, was wir wollen, wir müssen nicht glauben, was wir nicht wollen.

4. Theorie des Lernens: Was ist Lernen? Wie erwirbt man Wissen und Fähigkeiten?

Das Lernen ist das, was Johann Pestalozzi am meisten verändern wollte. Zu seiner Zeit stellte Johann Pestalozzi fest, dass das Lernen im Klassenzimmer vor allem aus dem Ablesen von Texten und dem Auswendiglernen von Liedern, Schriften und Psalmen bestand. Diese Art des Lernens befürwortete Johann Pestalozzi nicht; er wollte vielmehr, dass die Kinder in einem weniger restriktiven Rahmen lernen konnten. Johann Pestalozzi wollte, dass die Schülerinnen und Schüler praxisorientiert lernen, dass heißt mit Hilfe von Werkzeugen und einem einfachen Überblick über die Aufgaben, die sie zu bewältigen haben, sollten sie in der Lage sein, Informationen zu sammeln und selbst Antworten zu finden. Den Kindern sollten keine Antworten vorgegeben werden, sondern sie sollten selbst zu Antworten kommen. Anstatt Wissen zu haben, das in erster Linie verbal (künstlich) ist, sah Johann Pestalozzi, dass Wissen, das zu Effizienz im nützlichen Tun (praktisch) führt, für den Menschen wirklich von Nutzen ist.

5. Theorie der Übertragung: Wer soll lehren? Mit welchen Methoden? Wie soll der Lehrplan aussehen?

Johann Pestalozzi war der Ansicht, dass die Eltern (die Mutter) die ersten Lehrer des Kindes sein sollten. Das Elternhaus sei die erste und beste Schule, die es geben könne. Die Eltern und das häusliche Leben sollten ein sozialer Lehrer sein, der den Kindern die natürlichen Erfahrungen beibringt, die sie brauchen, um ihre moralischen, intellektuellen und technischen Kräfte zu entfalten. Die Eltern sollten die ersten Lehrer im Leben eines Kindes sein, denn durch sie sollten die Kinder lernen, was richtig und was falsch ist, denn sonst wäre es für die Lehrer in der Schule schwierig, die Bildung des Kindes zu fördern. Um ihren Kindern zu zeigen, wie wichtig Sauberkeit im Leben ist, könnten die Eltern ihren Kindern als erste grundlegende Lektion Haushaltsführung beibringen; diese Methode wäre die Art von praktischer Erfahrung, die Johann Pestalozzi wollte.

In Bezug auf die Lehrer, die die Kinder in der Schule unterrichten sollten, war Johann Pestalozzi der Meinung, dass die Lehrer nicht nur Experten in den Fächern sein sollten, sondern auch in der Kenntnis des Kindes: Sie sollten auch freundlich, offenherzig und fröhlich sowie liebevoll sein. Der Lehrer sollte dem Schüler auch nicht seine Einstellungen und Ideen aufzwingen, sondern die des Kindes fördern. Die Kinder sollten vom Lehrer in Bezug auf die Natur und die Grundelemente unterrichtet werden. Er erkannte auch, dass die Schüler nach der Natur des Kindes unterrichtet werden sollten, was bedeutet, dass der Entwicklungsstand des Kindes berücksichtigt werden sollte. Der Lehrplan, den Johann Pestalozzi bei der Entwicklung seiner Methode im Sinn hatte, bestand darin, dass die Schüler in den grundlegenden Schulfächern praxisnah unterrichtet werden sollten. Diese grundlegenden Fächer, die ihm vorschwebten, wurden durch die drei Grundelemente Zahl, Form und Sprache charakterisiert. Konkret sah Johann Pestalozzi das Studium der Sprache, der Naturwissenschaften, der Erdkunde, der Geschichte und der Natur als am wichtigsten an.

6. Theorie der Gesellschaft: Was ist Gesellschaft, welche Institutionen sind am Bildungsprozess beteiligt?

Johann Pestalozzi sah die Gesellschaft als eine Gruppe von Individuen, die zusammenleben und sich gegenseitig helfen. Außerdem sagte Johann Pestalozzi, dass der Mensch ohne die Hilfe seiner Mitmenschen nicht leben kann und dass wir mit Hilfe der Gesellschaft geführt und unterstützt werden können, um das zu erreichen, was wir brauchen. Als Menschen sind wir soziale Wesen, die mit anderen sozialen Wesen zusammenleben, das macht eine Gesellschaft aus. Die Institution, die nach Johann Pestalozzi in erster Linie am Erziehungsprozess beteiligt ist, ist die Familie. Er sagte, dass die Familie von allen gesellschaftlichen Institutionen diejenige sei, die seinem wahren Erziehungsideal am nächsten komme. Johann Pestalozzi war nämlich der Ansicht, dass die unmittelbare Umgebung im Leben eines Kindes den größten Einfluss auf das Kind und auf das, was es im Leben lernen sollte, hat; daher ist das häusliche Leben des Kindes die wichtigste Institution für die Förderung der Bildung des Kindes.

7. Theorie der Chancen: Wer soll erzogen werden? Wer soll beschult werden?

„Von den Nahen zu den Fernen“. Dies sagte Johann Pestalozzi in Bezug auf die Frage, wer gebildet und geschult werden sollte. Damit meinte er, dass alle Menschen, unabhängig von ihrem wirtschaftlichen Hintergrund, gebildet werden sollten. Johann Pestalozzi war zudem der Meinung, dass Kinder beiderlei Geschlechts, ob arm oder Waisen, ebenfalls gebildet werden sollten, solange sie mindestens fünf Jahre alt wären.

8. Theorie des Konsenses: Warum sind Menschen unterschiedlicher Meinung? Wie wird ein Konsens erreicht? Wessen Meinung hat Vorrang?

Die Menschen waren nicht unbedingt gegen Johann Pestalozzis Theorie der Elementarerziehung, sie waren nur der Meinung, dass sie nicht geeignet war, andere Erziehungsmethoden aus Johann Pestalozzis Zeit zu verdrängen. Manche empfanden die Details seiner Theorie als verwirrend und manchmal vage. Gleichzeitig wird Johann Pestalozzi aber auch als jemand gesehen, der den Weg für eine zukünftige Erziehungswissenschaft definitiv mit geebnet hat. Wie Mary Walch in ihrem Buch über die Pestalozzianische Erziehungstheorie erwähnt, wurde Johann Pestalozzi wegen seiner Theorie über eine Wissenschaft, die die Erziehung ethisch gestalten würde, als „Vater der modernen Pädagogik“ bekannt. Ein Konsens wird häufiger als bekannt durch eine Abstimmung erreicht, bei der normalerweise die Mehrheit den Vorsitz übernimmt. In Bezug auf Johann Pestalozzi und seine Theorie der Elementarerziehung kann man mit Sicherheit sagen, dass diejenigen, die seine Theorien und Methoden befürworteten, den Vorrang hatten, denn Johann Pestalozzi wurde auf dem Gebiet der Bildung berühmt. Es ist auch klar, dass die meisten Menschen Johann Pestalozzis Ansichten befürworteten, weil er schließlich zu einer der einflussreichsten Personen der modernen Pädagogik wurde.

Quelle: https://www.newfoundations.com/GALLERY/Pestalozzi.html | Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.