William Heratio Bates – ein erfolgreicher Augenchirurg

Im Jahr 1885 schloss William Horatio Bates sein Medizinstudium am College of Physicians and Surgeons der Columbia University in New York ab. Dr. Bates wurde ein erfolgreicher und angesehener Augenchirurg in New York, wo er von 1886 bis 1891 als Dozent für Augenheilkunde an der New York Postgraduate Medical School and Hospital tätig war.

Unzufrieden mit konventionellen augenärztlichen Praxis

Dr. Bates (1860-1931) war mit der konventionellen augenärztlichen Praxis zunehmend unzufrieden und begann daraufhin mit eigenen Forschungen über Sehstörungen. Er hatte beobachtet, dass Patienten mit einer Fehlsichtigkeit (z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit) sich spontan zum Besseren zu verändern schienen, manchmal bis hin zu einer vollständigen Umkehrung der Symptome.

Dies veranlasste ihn, eine der grundlegendsten Annahmen der anerkannten Praxis der Augenheilkunde in Frage zu stellen, nämlich dass, sobald bei einem bestimmten Patienten Symptome eines Refraktionsfehlers vorhanden waren, nichts anderes getan werden konnte als eine Brille zu verschreiben. Dr. Bates war mit der vorherrschenden Theorie der Akkommodation (wie das Auge fokussiert) nicht zufrieden. Die vorherrschende Akkommodationstheorie war und ist immer noch der Meinung, dass die Krümmung der Augenlinse der einzige Teil ist, der für die Akkommodation verantwortlich ist, und dass es ihre Unflexibilität ist, die zu einer Fehlsichtigkeit führt.

Jahrelang hatte Dr. Bates das Gefühl, dass mit dem Verfahren, Patienten, die wegen ihrer Augen zu ihm kamen, eine Brille zu verschreiben, etwas nicht stimmte. „Warum“, fragte er, „wenn die Brille richtig ist, muss sie dann ständig verstärkt werden, weil die Augen unter ihrem Einfluss schwächer geworden sind? Wenn ein Medikament gut ist, sollte die Dosis logischerweise verringert werden, wenn der Patient stärker wird.“

Dr. Bates gab seine lukrative Praxis auf und ging in das Labor der Columbia University, um Augen zu untersuchen, wie sie noch nie zuvor untersucht worden waren. Er setzte sich über alles hinweg, was er in Lehrbüchern gelernt hatte, und experimentierte unvoreingenommen mit Augen. Er führte Experimente an Tieren durch und untersuchte Tausende von Augenpaaren. Er beschränkte sich nie auf den üblichen Augenuntersuchungsraum, sondern trug sein Retinoskop immer bei sich und untersuchte den Brechungszustand der Augen von Menschen und Tieren in vielen verschiedenen Situationen. Er untersuchte die Augen von Menschen, wenn sie glücklich und traurig, wütend und ängstlich waren. Einen großen Teil seiner Zeit verbrachte er mit Kindern, um die Ursache von Augenkrankheiten zu ergründen.
Seine retinoskopischen Befunde zeigten, dass der Brechungszustand unserer Augen nicht so statisch ist, wie in den Lehrbüchern beschrieben, sondern je nach emotionalem Zustand stark variiert.

Auge

Dr. Bates heilte seine eigene Presbyopie

In seinem 1920 erschienenen Buch „Perfektes Sehen ohne Brille“ schreibt Dr. Bates über seine eigene Verbesserung der Sehkraft. Ihm war von verschiedenen Augenärzten gesagt worden, dass seine Linse „hart wie Stein“ sei und dass „niemand etwas für Sie tun kann“. Aber durch intensives Studium seines eigenen Falles und durch die Suche nach einem Weg, seine Augen beim Lesen nicht zu überanstrengen, erlangte er wieder einen Akkommodationsbereich von 14 Zoll. Das bedeutet, dass er wieder in der Lage war, sich auf Objekte zu konzentrieren, die zwischen 4 und 18 Zoll von seinen Augen entfernt waren, so dass er nicht mehr unter presbyopischer Unschärfe litt.

Die Bates-Methode

Er veröffentlichte einen Bericht über ein kleines Mädchen, das eine vorübergehende Kurzsichtigkeit entwickelte, als es ihn anlog. Diese Tatsache erschien ihm sehr bedeutsam, da sie mit anderen Erkenntnissen über Kurzsichtigkeit übereinstimmte, dass Menschen dazu neigen, kurzsichtig zu werden, wenn sie sich ängstlich fühlen. Dr. Bates stellte fest, dass das Auge nie konstant gleich ist, dass sich der Brechungsfehler vorübergehend ändert, dass psychische Belastung und Anspannung ihn erhöhen und Entspannung ihn verringern. Er kam zu dem Schluss, dass unvollkommenes Sehen nicht möglich ist, ohne dass zuvor eine geistige Anspannung stattgefunden hat, dass die Augen gegenüber äußeren Einflüssen widerstandsfähig sind, dass sie sich von Kratzern, Stößen und sogar Verbrennungen schnell erholen, aber durch geistige Anspannung geblendet werden können.

Dr. Bates formulierte daraufhin neue Theorien über das Sehvermögen und entwickelte die später als „Bates-Methode“ bekannt gewordene Methode, um Menschen bei der Verbesserung ihrer Sehkraft zu helfen.

Nach Dr. Bates hat schlechtes Sehvermögen hauptsächlich drei Ursachen:

  • Stress oder geistige Anspannung
  • schlechte Sehgewohnheiten
  • Das Tragen einer Brille.

Ausschluß trotz Heilung

Augenärzte an der New York Postgraduate Medical School and Hospital setzten kurzsichtigen Ärzten Brillen auf, und Dr. Bates ließ diese Ärzte dann ihre Brillen abnehmen und heilte sie von ihrer Kurzsichtigkeit. Dr. Roosa, der Leiter der Einrichtung, akzeptierte nicht, was Dr. Bates getan hatte, und schloss Bates 1891 aus der Einrichtung aus.

Vorbeugung von Kurzsichtigkeit

1896 legte Dr. Bates seine Ämter im Krankenhaus nieder und begann, sich mit experimenteller Arbeit zu beschäftigen. 1902 verließ er New York und begann, seine Methoden zur Vorbeugung von Kurzsichtigkeit bei Schulkindern an den öffentlichen Schulen von Grand Forks, North Dakota, erfolgreich anzuwenden. Im Jahr 1910 kehrte er nach New York zurück und arbeitete als Oberarzt am Harlem Hospital in New York City. Schon bald begann er, seine Methoden zur Vorbeugung von Kurzsichtigkeit in einigen öffentlichen Schulen in New York City anzuwenden. Im Harlem Hospital begann er mit Emily Lierman zusammenzuarbeiten, die ihre Sehkraft mit seinen Methoden verbessert hatte (sie heirateten 1928). Sie hielten mehrmals pro Woche kostenlose „Klinik-Tage“ ab, an denen sich meist lange Schlangen von Menschen bildeten, die auf Hilfe warteten.

Veröffentlichungen

Zwischen 1886 und 1923 veröffentlichte Bates 30 medizinische Artikel, von denen die meisten im New York Medical Journal erschienen. Etwa die Hälfte dieser Artikel wurde später in einem kleinen, undatierten Taschenbuch mit dem Titel Reprints zusammengestellt.

Im Jahr 1891 veröffentlichte Dr. Bates seinen ersten Artikel über die Beseitigung der Kurzsichtigkeit. Bei seinen Experimenten entwickelte er eine Methode, das Auge zu fotografieren, um die Veränderungen der Oberflächenkrümmung bei der Funktion des Auges zu erkennen. Diese Arbeit wird in „A Study of Images Reflected from the Cornea, Iris, Lens, and Sclera“ (NY Medical Journal, 18. Mai 1918) beschrieben. Seine Forschungen über den Einfluss des Gedächtnisses auf die Funktion des Sehens werden in „Memory as an Aid to Vision“ (NY Medical Journal, 24. Mai 1919) beschrieben.

1919 begann Dr. Bates mit der Veröffentlichung monatlicher Ausgaben seiner Zeitschrift Better Eyesight, die 11 Jahre lang fortgesetzt wurde.

Im Jahr 1920 veröffentlichte er sein Buch „Perfect Sight Without Glasses“, auch „The Cure of Imperfect Sight by Treatment Without Glasses“ genannt.

Im Juli 1921 veröffentlichte das American Journal of Clinical Medicine einen Artikel mit dem Titel: „Eine klinische und experimentelle Studie der physiologischen Optik im Hinblick auf die Heilung von unvollkommenem Sehvermögen ohne Brille“. Dieser Artikel ist eine hervorragende Einführung in die Theorien von Dr. Bates, und ich empfehle die Lektüre.

Private Praxis

1923 wurde die Klinik im Harlem Hospital eingestellt, als Dr. Bates das Krankenhaus verließ und begann, in seiner eigenen Privatpraxis samstags einen „Kliniktag“ abzuhalten. Er behandelte weiterhin ständig Patienten mit praktisch allen Formen von Fehlsichtigkeit und arbeitete in der Regel 10 Stunden pro Tag, 7 Tage pro Woche.

Ehefrau veröffentlichte nach seinen Tod sein Buch neu

Dr. Bates starb am 10. Juli 1931, im Alter von 70 Jahren. Er starb in seinem Haus an der Madison Ave in New York City nach einjähriger Krankheit. 1940 veröffentlichte seine Frau Emily sein Buch neu und fügte am Ende ein nützliches Kapitel mit Vorschlägen für die Anwendung der Bates-Methode hinzu. Nach rechtlichen Problemen anderer Lehrer, wie dem Gerichtsverfahren von Margaret Corbett in den Jahren 1940/1941, veröffentlichte Emily 1943 eine überarbeitete Version des Buches und nannte es: „Besseres Sehen ohne Brille“. In dieser Fassung wurde ein Großteil des Originaltextes weggelassen, was es schwieriger machte, zu verstehen, was Dr. Bates dem Leser vermitteln wollte.

Ohne den einfachen Zugang zu den Better Eyesight-Magazinen, in denen die Methode sehr detailliert erklärt wurde, wurde die Bates-Methode von vielen Menschen missverstanden. Heutzutage wird sie oft mit Augenübungen in Verbindung gebracht. Das ist nicht das, was Dr. Bates lehrte. Er empfahl keine Augenübungen, sondern die Anwendung entspannter natürlicher Sehgewohnheiten über den ganzen Tag hinweg.

Quelle: https://www.visionsofjoy.org/AboutBates.htm

Hier geht’s zu Tipps für die Augengymnastik vom Augenärztlichen Zentrums Nowosibirsk.

 

Buchtipp*
Mit Klick auf das Buchcover gelangst du zu Amazon.

Sehen ohne Brille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.