Wald

Das Leben und Wirken des Viktor Schauberger

Viktor Schauberger wurde am 30. Juni 1885 in Österreich in eine Familie hineingeboren, die seit über 400 Jahren Förster war und aus einer deutschen Adelsfamilie stammte, die seit 1230 n. Chr. Land besaß und damals ihre Ländereien in Deutschland verloren hatte. Viktor freute sich, die Familientradition fortzusetzen, und schrieb einmal: „Von frühester Kindheit an war es mein größter Ehrgeiz, Förster zu werden, wie mein Vater, Großvater, Urgroßvater und sein Vater vor ihm“. Als Junge zeigte er großes Interesse an allem, was mit der Natur zu tun hatte. Er streifte den ganzen Tag durch die Wälder rund um den Plockensteinsee, der von Menschenhand fast unberührt war. Vor diesem Hintergrund lernte Viktor, wie sein Vater und sein Großvater, seinen Beobachtungen und seiner intuitiven Wahrnehmung zu vertrauen. Von ihnen lernte er, dass Wasser in schattigen Bergregionen Pflanzen und Vegetation am reichsten wachsen lässt und dass Felder, die mit nachts zugeführtem Wasser bewässert werden, größere Erträge bringen als benachbarte Wiesen und Felder. Durch seine Forschungen im Erwachsenenalter konnte Viktor die Bedeutung der Eigenschaften des Wassers erklären und verschiedene Methoden zur Förderung und Erhaltung der optimalen Reinheit und Vitalität des Wassers entwickeln. Viktors Wissen über die Eigenschaften des Wassers erwies sich als ökologisch und wirtschaftlich vorteilhaft. Im Winter 1918 hatte eine Reihe von Stürmen viele Bäume in den Bergen zum Einsturz gebracht, während weiter unten im Tal die Stadt Linz unter einem ernsten Mangel an Brennmaterial litt. Alle Tiere und Männer waren für den Kriegseinsatz geholt worden, und es gab keine großen Wasserläufe, auf denen das Holz transportiert werden konnte. Viktor gelang es jedoch, die Stämme über einen kleinen Bach zu holen, der durch enge Schluchten floss. Viktor hatte beobachtet, dass sich die Schlammbänke, die sich nach dem erhöhten Abfluss bei Tauwetter bildeten, in klaren, kühlen Nächten, wenn die Wassertemperatur am niedrigsten war, auflösten.

Beobachtung der Fähigkeit von Forellen hohe Wasserläufe zu überspringen

Ein weiteres Phänomen, das Viktors Phantasie beflügelte, war die Beobachtung der Fähigkeit der Forellen, mit scheinbar geringem Aufwand hohe Wasserläufe zu überspringen. Auch dieses Phänomen trat in den Mondscheinstunden der Nacht auf. Bei einer bestimmten Gelegenheit, als Viktor darauf wartete, einen Fischwilderer zu fangen, beobachtete er die Art und Weise, wie ein besonders großer Fisch die Strömung des Wassers nutzte, um auf und über seine obere Kurve zu springen. Nach jahrzehntelangen Beobachtungen dieser Art kam Viktor zu dem Schluss, dass ein natürlicher Wasserlauf einen natürlichen Aufbau von Energie ermöglicht, die in die entgegengesetzte Richtung des Wassers fließt, und diese Energie wird von den Forellen genutzt. „In einem entsprechend geformten Wasserfall kann man diesen Energiefluss als Lichtkanal im strömenden Wasser erkennen. Die Forelle sucht diesen Energiestrom auf und wird wie in einem Strudel nach oben gesaugt.“ Eine Wiederholung dieses Phänomens führte zu Viktors neuen Bewegungsvorstellungen: „Ich traute meinen sonst so aufmerksamen Augen nicht mehr, als plötzlich ein fast kopfgroßer Stein begann, sich kreisförmig zu bewegen, wie eine Forelle vor dem Sprung über einen Wasserfall. Der Stein war eiförmig. Im nächsten Moment befand sich der Stein auf der Wasseroberfläche, um die sich schnell ein Kreis aus Eis bildete. Er schien auf der Wasseroberfläche zu schweben, beleuchtet vom Vollmond. Dann folgten ein zweiter, ein dritter und weitere Steine, die nacheinander die gleichen Bewegungen vollzogen. Schließlich befanden sich fast alle Steine mit der gleichen Eiform auf der Wasseroberfläche. Andere Steine mit unregelmäßiger oder eckiger Form blieben unten und bewegten sich nicht. Damals ahnte ich natürlich noch nicht, dass es sich um eine Synchronizität der Ereignisse handelte, die zu einer einzigartigen Form der Bewegung führte. Diese Bewegung überwindet die Schwerkraft und ermöglicht es den Steinen mit regelmäßiger Form, an die Wasseroberfläche zu kommen.“

Später nutzte Viktor diese Beobachtungen, um Entwürfe für die Erzeugung von Kraft und Bewegung zu initiieren, die im Einklang mit der Natur arbeiteten, da sie keine giftigen Emissionen erzeugten. Für Viktor ist die Natur der wichtigste Lehrmeister, so dass die Aufgabe der Technik nicht darin besteht, die Natur zu korrigieren, sondern sie zu imitieren, „kapieren und kopeiren“ war der Grundsatz, der ihn sein ganzes Leben lang leitete, „erst die Natur verstehen und dann kopieren.

Radikale Veränderung in der Landnutzung nach dem zweiten Weltkrieg

Die Nachkriegsjahre brachten radikale Veränderungen in der Landnutzung mit sich: Die Abholzung der Wälder wurde zum Mittel der Einkommenserzielung. Die ökologischen Veränderungen, die dies mit sich brachte, wurden zuerst an den Wasserläufen festgestellt. Die Beseitigung der Baumkronen und der üppigen Vegetation darunter führte zu einer Erwärmung und Austrocknung des Bodens. Das Wasser, das als Regen fällt, kann immer weniger in den Boden eindringen. Unter natürlichen Bedingungen kühlt sich Wasser, das immer tiefer in den Boden eindringt, rasch ab, bis das Gewicht der darüber liegenden Wassermasse dem Druck des tief versickernden Wassers entspricht. Letzteres wird durch die Erdwärme erwärmt und will aufsteigen, während sein spezifisches Gewicht sinkt. Während dieser Erwärmung ist das Wasser in der Lage, Metalle und Salze anzuziehen und zu binden, wobei Kohlenstoff besonders wichtig ist. Die Wasser-/Dampfmoleküle werden zu CO+H2. Durch diese Abspaltung des Sauerstoffs von den Wasserstoffmolekülen entsteht das Gas, das benötigt wird, um das Wasser in Form von Quellen oder sogar großen Geysiren an die Erdoberfläche zu drücken. Bei diesem Prozess werden Salze gelöst und mit dem Gas fortgetragen, um sich in oberflächennahen Schichten abzulagern, die durch die Kühlwirkung der Vegetation kühl gehalten werden. Im Gegenzug werden die Wurzeln der Vegetation ständig mit Nährstoffen versorgt. Dieser Prozess der Wasserreifung und Bodenanreicherung wird durch das Abholzen von Pflanzen und Bäumen unterbrochen, was zu verschiedenen Ungleichgewichten führt:

Der Boden muss zunehmend künstlich gedüngt werden, was ins Wasser abfließt und zu allen möglichen Katastrophen führt. Der Grundwasserspiegel wird nicht ansteigen, da es keine konstante Mischung aus kühlem Oberflächenwasser und erhitztem/Dampf aus dem Untergrund geben wird. Wenn eine Quelle versiegt, wird alternativ Wasser aus dem Grundwasserspiegel gepumpt, aber nach Viktors Beobachtungen und Forschungen ist dieses Wasser unreif und, da es seinen vollständigen Zyklus noch nicht durchlaufen hat, für Menschen, Tiere und Pflanzen nicht trinkbar.
Solches unreifes Wasser hat nicht die vitalisierende Wirkung von Wasser, das durch die Erwärmung der Erde an die Oberfläche getrieben wird, und führt daher nicht die Salze und Mineralien mit sich, die ihm Kraft und Vitalität verleihen.
Unreifes Wasser aus Viktors Bewertungen hat eine auslaugende Wirkung, die den umliegenden Organismen die Mineralien entzieht. Die Erschließung des unterirdischen Wassers birgt die Gefahr, dass die Reserven der Erde an unreifem Wasser erschöpft werden. Viktor untersuchte den gegenwärtigen Niedergang des Rheins und kam zu dem Schluss, dass er ein deutliches Beispiel für die tragischen Auswirkungen von Abholzung und konventioneller Wasserregulierung ist.

Der misshandelte und degenerierte Fluss von heute war einst ein mächtiger Strom mit so kristallklarem Wasser, dass man den Fluss noch in mehreren Metern Tiefe sehen konnte. „Nachts, wenn die Tragkraft des Wassers am größten war, warfen die stromabwärts getragenen Steine, die aneinander stießen und schabten, ein leuchtendes gelbes Licht aus dem Grund des Flusses, das zu den Sagen von Zwergen führte, die in ihren Schmieden auf dem Grund des Rheins wunderbaren Schmuck herstellten. In der Oper Rheingold hat Richard Wagner diese Geschichte zum Thema gemacht.“

Die Degeneration des Flusses begann mit der Durchschneidung der Schweizer Alpen im Bereich der Rheinquelle. Dadurch wurde das Gleichgewicht gestört und der Fluss begann zu verschlammen. Um die Fließgeschwindigkeit des Wassers zu erhöhen und dem Fluss den Weg frei zu machen, wurden Mäander und Kurven begradigt.

Dadurch wurde mehr erodiertes Material flussabwärts befördert, und so wiederholte sich der Prozess, bis der Fluss vollständig begradigt war und der gesamte Fluss zu verschlammen begann. Durch die anfängliche Rodung des Waldes ging die Speicher- und Kühlwirkung des Waldes verloren. Da die Niederschläge nicht mehr gespeichert werden konnten, floss das gesamte Regenwasser auf einmal ab und beschädigte die Ufervegetation sowie die umliegenden Steine und Böden. Dies führte dazu, dass die Ufer betoniert und immer wieder ausgebessert und die Wasserstraße ständig ausgebaggert werden musste. Jeder heftige Regenguss in den Bergen führte zu einem Anstieg des Wasserspiegels, der mit Ablagerungen von Steinen, Kies und Erde flussabwärts stürzte. Erschrocken über diese Folgen wandte sich Viktor mit Briefen und Artikeln an die deutschen Behörden, in denen er sowohl deren Methoden kritisierte als auch alternative Maßnahmen vorschlug: „Die Absenkung des Rheinpegels um 4 bis 6 Meter ist nichts anderes als die Erhöhung der Tragfähigkeit des Flusses. Es handelt sich um eine Regulierung der Wassertemperatur und würde nur einen Bruchteil des Betrages kosten, der für die übliche Methode des Hochwasserschutzes erforderlich ist. Es ist unsinnig, auszubaggern. Ein einziges Hochwasser reicht aus, damit sich die ausgebaggerten Schleusen wieder füllen. Man muss sich nur vorstellen, dass der Rhein jedes Jahr etwa 100.00 Kubikmeter Schlamm und Kies flussabwärts spült. Ebenso steigt mit jeder Ufererhöhung die Gefahr eines Durchbruchs, der bei Hochwasser und warmem Wasser eigentlich unvermeidlich ist. Ich sollte aufgefordert werden, stattdessen Vorschläge zu machen. Für einen geringen Betrag wäre die Gefahr eines Hochwassers für immer gebannt. Ich würde erst dann zur Kasse bitten, wenn das Rheinbett etwa 2 Meter gesunken ist.“

Die Behörden gingen nicht auf Viktors Angebot ein und setzen bis heute auf die traditionellen Methoden der Flussbewirtschaftung.

 

Victor Schauberger

Erfindungen von Viktor Schauberger

Im Laufe seines Lebens, nachdem er die Zerstörung des Landes und seiner Wasserwege miterlebt hatte, machte Viktor Schauberger eine Reihe von Erfindungen, um den durch die Industrialisierung verursachten Katastrophen entgegenzuwirken. Aus den beobachteten Umweltproblemen schloss Viktor, dass es grundlegende Konstruktionsfehler in der Technik geben muss, die solche Umwälzungen in der Natur oder zumindest so schlechte Ergebnisse hervorbringen. So arbeiten beispielsweise Dampf- und Verbrennungsmotoren mit weniger als 50 % ihrer Leistung. Wie immer suchte er die Antwort in der Natur, und die Lösung, die er fand, war, dass schädliche Technologien die falsche Art von Bewegung verwenden.

Während die zentrifugale Bewegung gleichbedeutend ist mit Temperaturerhöhung, Wärmeausdehnung, Expansion und Explosion, „in der Natur findet ein ständiger Wechsel von der einen zur anderen Bewegung statt, aber wenn Entwicklung stattfinden soll, muss die Wachstumsbewegung vorherrschen.“

Biotechnologie

Viktor Schauberger forschte nach einem neuen Kraftstoff, der in herkömmlichen Verbrennungsmotoren verwendet werden kann, ohne dass dabei gefährliche Abfallprodukte entstehen. Er entdeckte, dass Wasser in einer konstruktiven hyperbolischen Bewegung die Fähigkeit besitzt, die Synthese von Kohlenwasserstoffen zu bewirken, die sich als Kraftstoff eignen. In Viktors Experimenten „wird Wasser in einen Zylinder gespritzt und eine Menge natürlichen Sauerstoffs hinzugefügt; ein leichter Wärmedruck, der durch einen absteigenden Kolben erzeugt wird, reicht aus, um das hochpotente Wasser in Gas zu verwandeln.“

In den Jahren 1931 bis 1952 arbeitete Viktor weiter an der Konstruktion einer Maschine, die Energie direkt aus Luft und Wasser erzeugen sollte. Ohne solide Ergebnisse wandte er seine Aufmerksamkeit erneut der Fähigkeit der Forellen zu, in den Gebirgsbächen zu springen, indem er die Energie des Wassers nutzbar machte. Er kam zu dem Schluss, dass das durch die Kiemen der Forellen fließende Wasser eine hyperbolische, zentripetale Spiralbewegung erzeugt, die in Verbindung mit den Spurenelementen in den Kiemen das fließende Wasser in „junges“ Wasser umwandelt, das aufgrund seiner neuen Eigenschaften mit dem umgebenden Bachwasser reagiert und ein sekundäres System der Wasserzirkulation um den Körper der Forellen schafft. Durch die Regulierung dieses Drucks in den Kiemen kann die Forelle entweder stillstehen oder sich blitzschnell gegen die Strömung bewegen. Viktor war zu dieser Zeit arbeitslos und viele sahen seine Arbeit gefährdet, aber unter diesen schwierigen Umständen machte er sich daran, eine Maschine zu konstruieren, die das Phänomen der Forellen nachahmte. Viktor arbeitete allein an einer Maschine, die eine Reaktion auf atomarer Ebene erzeugen sollte, ähnlich den Ergebnissen der Hydrofusionsexperimente.

Anstatt jedoch die Atome im Wasserstoffgas gewaltsam zu komprimieren, um Helium zu erzeugen und Energie freizusetzen. Viktor wollte Wasser und Luft ohne Widerstand „zusammenschrauben“, so wie er es in der Natur gesehen hatte. Seine Erfindung wurde zu einem Hauskraftwerk weiterentwickelt, in dem die geringe Leistung eines Elektromotors in einer Forellenturbine vervielfacht und zum Antrieb eines größeren Stromgenerators verwendet wurde. „Das spiralförmige Merkmal dieses Geräts war die Verstärkung der zugeführten Energie und die Tatsache, dass das aus den Auslässen austretende Wasser zum oberen Teil des Systems aufstieg, um wieder in Umlauf gebracht zu werden. Schauberger behauptete, dass das Wasser aufstieg, weil es so stark mit biologischem Magnetismus aufgeladen war, dass es die Schwerkraft aufhob“.1958 wurde das letzte Modell dieser Maschine in die USA gebracht und von den Amerikanern behalten.

Viktor beobachtete auch, dass sich die Vögel wie die Forellen mit hyperbolischen, zentripetalen Spiralbewegungen durch die Luft bewegen. Wenn die Luft während des Fluges durch ihre Federn strömt, entsteht eine starke Gegenzirkulation des Aufwindes, die die Vögel nach vorne und oben trägt. Auf der Grundlage dieser Hypothese entwickelte Viktor einen Flugmotor, der nach demselben Prinzip wie die Forellenturbine funktioniert, aber Luft als Brennstoffquelle verwendet. Es würde Luft ansaugen und sie während des Fluges in Treibstoff umwandeln und gleichzeitig ein Vakuum vor sich selbst erzeugen, in dem es sich kontinuierlich und ohne Widerstand bewegen könnte.

Nach dem Viktor nach Kriegsende sein gesamtes Vermögen verloren hatte, ging die Arbeit nur langsam voran. Man verweigerte ihm jegliche finanzielle Unterstützung aus dem Ausland, was der Grund für die Verzögerung der Arbeitsmodelle war, aber als die Patente erteilt wurden, war die Angelegenheit erledigt.‘

Widmung der Forschung in der Landwirtschaft

Als Viktor nach Linz übersiedelte, widmete er sich mit begrenzten finanziellen Mitteln der Forschung in der Landwirtschaft. Viktor schrieb: „Die Bauern arbeiten Hand in Hand mit unseren Förstern. Das Blut der Erde wird immer schwächer und die Produktivität des Bodens nimmt ab. Zum Glück ist man sich der Notwendigkeit des Düngens bewusst, aber nun tritt der Chemiker auf den Plan und streut seine Salze.

Schon nach wenigen Jahren zeigt sich, dass der mit Kunstdünger behandelte Boden zu Schlacke verkommt. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Mensch gegen die Natur arbeitet und die letzte verbliebene Nährstoffquelle, das Kapillarsystem des Bodens, auf glückliche Weise blockiert. Der Acker, der dem Landwirt zuvor reiche Erträge beschert hatte, begann zu verfallen. Instinktiv suchte er nach einer Lösung, indem er seinen tiefen Pflug einsetzte und damit das Kapillarsystem des Bodens zerstörte. Das Gleiche geschieht jetzt in unseren Wäldern. Äußerlich scheint alles zu reifen und zu gedeihen, aber das ist nur eine Fassade. Die Reifung war aus dem fauligen Boden hervorgegangen; die Früchte des Verfalls sind Krebs.

Wachstumsprozess dreht sich um Abfolge von Aufladung und Entladung von Energie

Für Viktor drehte sich der Wachstumsprozess um eine Abfolge von Aufladung und Entladung von Energie. Wachstum ist ein Ausgleich der Ladungen zwischen den unterschiedlichen elektrischen Spannungen in der Atmosphäre und in der Erde. Wenn die Ladung genutzt werden soll, muss es eine Form der Isolierung zwischen den beiden Spannungspolen geben, sonst gibt es nur einen verschwenderischen Kurzschluss. Viktor erörtert diese Isolierung sehr ausführlich, er beschreibt sie als eine Haut, die die Erde um sich herum haben muss, und es ist wichtig, dass der Boden nicht nackt ist, sondern immer mit Vegetation oder etwas anderem bedeckt sein muss. Er kam zu dem Schluss, dass, wenn der Wald keine gute Wasserquelle mehr bieten kann und die Wasserläufe stagnieren, das Wasser nicht mehr die wichtige Bodenspannung aufbauen kann. Dies begünstigt die Bildung von Pathogenen, krankheitserzeugenden parasitären Bakterien, die die Qualität der angebauten Produkte mindern. In einem Aufsatz, der in der Zeitschrift „Natural Farming“ veröffentlicht wurde, beschreibt Viktor einen alten Bauern, der als exzentrisch galt, obwohl keiner seiner Nachbarn so gute Ernten vorweisen konnte. Viktor beschreibt, wie er eines Tages den alten Bauern vor einem großen Holzfass stehen sah, das er mit einem großen Holzlöffel umrührte, während er eine Tonleiter in das Fass sang, die vom Falsett bis zum doppelten Grundton reichte. Während er die Tonleiter hinaufstieg, drehte er den Löffel gegen den Uhrzeigersinn. Als sich seine Stimme vertiefte, änderte er die Drehrichtung. Als Viktor näher kam, sah er, dass das Fass mit klarem Wasser gefüllt war, in das der Bauer lehmige Erdbrocken schnippte, während er weiter rührte.

Herstellung von Kupferpflügen

Im Jahr 1948 hatte Viktor einen Vertrag mit einer Salzburger Firma über die Herstellung einer großen Anzahl von Kupferpflügen abgeschlossen. Bevor der Auftrag ausgeführt wurde, erhielt Viktor jedoch Besuch vom Finanzdirektor des Salzburger Finanzamtes. Der Direktor wollte einen Prozentsatz von Viktors Gewinnen erwerben, da er derzeit von der Stickstoffindustrie eine Lizenzgebühr dafür erhielt, dass er die Landwirte dazu anregte, mehr Stickstoff zu verwenden. Wenn die Landwirte auf Kupferpflüge umsteigen würden, würde der Bedarf an Stickstoffzusatz dauerhaft sinken, weshalb der Direktor eine Entschädigung forderte. Viktor war wütend und schickte ihn weg. Kurz darauf wurde sein Vertrag jedoch von der Firma gekündigt, und Vertreter der örtlichen Landwirtschaftsgesellschaft begannen, die Landwirte vor dem Kupferpflug zu warnen, da dieser zu einer Überproduktion und schließlich zu einem Preisverfall führen würde.

Im Jahr 1950 erhielten Viktor und Rosenberger und ein Ingenieur ein Patent auf ein Verfahren zur Beschichtung der aktiven Oberflächen von Landmaschinen mit Kupfer. Viktor entwickelte seinen Pflug weiter und untersuchte als nächstes die Bewegung des Pfluges durch den Boden, wobei er sich auf die Frage konzentrierte, ob der herkömmliche Pflug überhaupt biologisch korrekt funktioniert. Auch hier ging er von dem Prinzip aus, dass der Boden in einer zentripetalen Bewegung bewegt werden sollte, und durch Beobachtung der Natur bei der Arbeit entwarf er den Spiralpflug, der auf den Bewegungen eines wühlenden Maulwurfs basiert. Die gekrümmten Schaufeln des Pfluges ermöglichten eine nahezu widerstandslose Bearbeitung des Bodens, ohne Druck und Reibung und ohne den Erwärmungseffekt, der zu einem Feuchtigkeitsverlust des Bodens führt. Die Konstruktion des Spiralpfluges war nur für das Wenden der Oberflächenschicht des Bodens gedacht. Viktor war gegen das tiefe Pflügen, ebenso wie die biologisch und ökologisch geprägten Landwirte, die der Meinung waren, dass dadurch nur die Arbeit der Mikroorganismen gestört und die natürliche Nivellierung des modrigen Oberbodens beeinträchtigt würde.

Es scheint, dass Viktors Entwürfe zur Aufrechterhaltung der Bodentemperatur und -feuchtigkeit durch den Einsatz des kupferbeschichteten Spiralpfluges vor allem in den trockenen Regionen der Erde von Nutzen wären, die durch die Erdveränderungen immer trockener geworden sind und deren Menschen immer mehr Nahrung und Trinkwasser benötigen. Während in der industrialisierten Welt der zunehmende Einsatz und der daraus resultierende Bedarf an Düngemitteln den Boden und das Trinkwasser vergiftet und verschlechtert.

Entwicklung einer Methode zur Herstellung von Kompost

Viktor entwickelte auch eine Methode zur Herstellung von Kompost, der die Vitalität des Bodens und damit seine Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger und Pflanzenkrankheiten erhöht. Er war strikt gegen die Verwendung von Phosphat, ein Produkt des Hochofens, das dem Boden die Kraft entzieht, und gegen jeden Kunstdünger, der Feuer oder Wärme ausgesetzt war, der die Lebensprozesse stört und Nahrungsmittel produziert, die auf Dauer für den menschlichen Körper schädlich sind und die körperlichen und geistigen Energien des Menschen, der sie isst, entziehen. (Siehe unten S. 3)

Viktor widmete auch der Konstruktion von Wasserrohren große Aufmerksamkeit, die es dem Wasser ermöglichten, der spiralförmigen Bewegung zu folgen, während es sich durch besiedelte Gebiete bewegte, wobei diese Rohre natürlich aus umweltfreundlichen Materialien bestanden.

Einladung an die Technische Hochschule Stuttgart

1952 wurden Viktor und sein Sohn Walter von Professor Popel vom Fachbereich Wasserwirtschaft an die Technische Hochschule Stuttgart eingeladen, um an Experimenten teilzunehmen. Ursprünglich wollte man Viktors Ideen in Misskredit bringen, doch als die Untersuchungen in Gang kamen, war der Professor überrascht, dass die Ergebnisse Viktors Verständnis der Eigenschaften und Prinzipien des Wassers und seiner Bewegung bestätigten.

In dieser Phase seines Lebens hatte Viktor viele Jahre der Belastung durch Krieg, finanzielle Einschränkungen, mühsame Forschung und Verzweiflung über die Richtung, die die Menschheit unserer geliebten Mutter Erde gab, hinter sich. Seine Gesundheit litt unter einem schwachen Herzen und Asthma.

Im Winter 1957/58 wurde Viktor von zwei Amerikanern kontaktiert, die durch die Bekanntheit seiner Implosionsmaschine (Forellenturbine) auf ihn aufmerksam geworden waren. Viktor arbeitete immer noch an der Vervollkommnung dieser Konstruktion, obwohl sie in der Öffentlichkeit von Atomkraftgegnern als alternative Energiequelle aufgegriffen worden war.

Dreimonatiger Besuch in Texas

Kurz darauf, im Juni, wurden Viktor und sein Sohn für einen dreimonatigen Besuch nach Texas geflogen, um seine Arbeit zu untersuchen. Seine Unterlagen, Modelle und Geräte wurden ebenfalls in die USA geschickt. Die Schaubergers wurden während der heißesten Monate des Jahres in der texanischen Wüste isoliert untergebracht. Die Forschungsergebnisse wurden zur Analyse an einen Experten für Atomtechnologie geschickt, der ihre Ergebnisse zu 100 % bestätigte.

Nach drei Monaten äußerte Viktor den Wunsch, nach Hause zurückzukehren, aber seine Gastgeber ließen ihn nach so zufriedenstellenden Ergebnissen nur ungern gehen, denn sie wollten, dass die Schaubergers für die nächsten Jahre blieben. Einen Monat später, im September, wurde Viktor unter großen Schwierigkeiten mitgeteilt, dass er nach Hause gehen könne, wenn er sich bereit erkläre, Englisch zu lernen; er hatte 30 Minuten Zeit, sich zu entscheiden. Viktor stimmte unter Zwang zu, und sein Sohn wurde außerdem aufgefordert, einen Vertrag zu unterzeichnen, was er ablehnte, da er als Besucher unter amerikanisches Recht gefallen wäre. Der Vertrag enthielt auch eine Erklärung, die ausschloss, dass irgendetwas von Viktor Schaubergers Arbeit an irgendjemanden außer Herrn Robert Donner weitergegeben werden konnte, einschließlich seiner Gedanken und seines Wissens in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Obwohl Viktor und sein Sohn von diesem Erlebnis erschüttert waren, durften sie sich nicht ausruhen, bevor sie den 19-stündigen Flug nach Hause antraten. Leider verlor Viktor seinen Lebenswillen, und nur fünf Tage nach seiner Rückkehr am 25. September 1958 starb er im Alter von 73 Jahren in Linz. Verzweifelt wiederholte er immer wieder: „Sie haben mir alles genommen, alles, was ich nicht einmal selbst besitze“.

Umfangreiches Wissen in Physik, Chemie und Hydrologie

Viktor Schauberger hat sein Leben für das Wasser, die Wälder, den Boden und für die Ganzheit und Ordnung der Natur geopfert. Ohne akademische Ausbildung bestätigen seine Schriften und Zeugnisse seine umfassende Bildung, und seine Forschungen spiegeln sein umfangreiches Wissen in Physik, Chemie und Hydrologie wider. Auf die Frage nach seiner Autorität und seinem Wissen antwortete er, dass ihn niemand gelehrt habe, er aber den Vorteil der Vererbung habe, die er weiter definierte: „Alles ist korpuskular, sogar Energie und Lichtwellen. Selbst die Materie ist träge Energie. Das gilt auch für das Blut, das ein materialisierter Kraftfluss ist, der die Energie von vergangenen Generationen über die gegenwärtige zu zukünftigen Generationen trägt. Dieser Fluss wird mit dem Tod des Menschen nicht unterbrochen, sondern zu seinen Nachfolgern weitergetragen. Diese Energie kann jedoch z.B. durch negative Technologie degeneriert werden, so dass die Gedanken und Anschauungen, die sich über Jahrtausende im Wesen eines Menschen angesammelt haben, verloren gehen. Es ist möglich, dass derjenige, der den Vorteil dieser Gabe des Erbes hat, all dieses Wissensreservoir aus seinem Blut abrufen kann.“ (S.125 ebd.)

Walter Schauberger hat Viktors Arbeit durch die Biotechnische Akademie gefördert, die durch das gesteigerte Interesse an den Kursen und Workshops, die sie anbieten kann, die finanziellen Mittel aufbringt. In den letzten 30-40 Jahren haben sich das Interesse und die experimentelle Anwendung von Viktors Arbeit weiter entwickelt.

Obwohl so viele von uns unser tägliches Leben losgelöst von der Natur leben, hoffe ich, dass es viele von Ihnen gibt, die die Tiefgründigkeit von Schaubergers Arbeit zu schätzen wissen. Wenn wir in unseren Gedanken die wunderbaren Möglichkeiten festhalten können, die die Natur für uns bereithält, wenn wir von ihr lernen und mit ihr kommunizieren dürfen. Unsere Göttin ruft uns, und auch wenn uns derzeit die Hände gebunden sind, können unsere Ohren, Augen und Herzen offen sein, so dass wir uns erlauben können, uns die Reinheit vorzustellen, die erreicht werden könnte; denn alles beginnt mit einem Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.