John Bedini - Freie Energie

John Bedini – Freie Energie

John Bedini (1949-2016) war eine der wenigen Legenden der Neuzeit auf dem Gebiet der freien Energie. Er wuchs in Südkalifornien auf und ging nach der High School zur Armee. Das Militär erkannte sofort Johns fortgeschrittene Begabung für Elektronik und bildete ihn umfassend aus. Nach Beendigung seiner Dienstzeit ließ er sich wieder in der Gegend von Los Angeles nieder und arbeitete für einige der großen Namen im Bereich der Stereophonie. Innerhalb weniger Jahre entwickelte er Geräte, die fortschrittlicher waren als die seiner Arbeitgeber. Kurz darauf gründete er zusammen mit seinem Bruder Gary die Firma Bedini Electronics, die er mir seinem Bruder 40 Jahre lang führte. Bedini-Audio-Verstärker, die in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren gebaut wurden, werden auf eBay immer noch für mehr Geld verkauft, als sie damals neu waren. Seine Entwicklung der BASE (Bedini Audio-Spacial Environmen ts) holographischen 3-D-Sound-Verarbeitung bleibt der Höhepunkt der Audio-Sound-Verarbeitung.

Geträumt, aufgewacht und skiziert

John Bedini hatte ein natürliches Talent für das Entwerfen elektronischer Schaltungen. Oft wachte er aus einem Traum auf und skizzierte die Schaltung auf jedem Papier, das er im Haus finden konnte. In jüngster Zeit wurden seine Talente bei der Entwicklung und Herstellung von Batterieladegeräten und Solar-Tracking-Geräten für den Einsatz in Heim-Solarkraftwerken eingesetzt.

Er hat die meiste Zeit seines Lebens damit verbracht, zu experimentieren und die Technologie der „freien Energie“ zu erforschen. Im Jahr 1984 veröffentlichte er „Bedini’s Free Energy Generator“, eine der ersten öffentlichen Beschreibungen eines Geräts für freie Energie, die von einem Autor verfasst wurde. In diesem Buch erklärt John Bedini, wie man einen gewöhnlichen Elektromotor an einen speziell entwickelten Schaltkreis anschließt, der einen so genannten „Energiser“ erzeugt. Dieser „Energizer“ ermöglichte es dem System, sich selbst zu betreiben und gleichzeitig seine eigene Batterie zu laden.

Motorschaltung von Schülerin nachgebaut

Er war Erfinder, Forscher, Entwickler und Pionier einiger der innovativsten Energieerzeugungsgeräte auf dem Markt. Am bekanntesten ist er für seine „Schulmädchen“-Motorschaltungen und deren Variationen. Er hat die Motorschaltung so genannt, weil sie im Rahmen eines Schulprojekt von einer Schülerin nachgebaut wurde und damit große Aufmerksamkeit bekam. Sie gewann damit einen Preis. Johns Schaltungen sind mit Abstand die effizientesten Batterieladeschaltungen der Welt. Sie sind nicht nur am effizientesten, sondern die Batterien halten auch viel länger – einfach aufgrund der Art und Weise, wie die Batterien geladen werden. Anstatt die Batterien mit heißem Elektronenstrom zu laden, laden seine Schaltungen sie mit der Spannungspotentialkomponente der Elektrizität, die frei von Elektronenstrom oder weitgehend frei von Elektronenstrom ist. Die Batterien bleiben kalt und werden daher nicht wie bei herkömmlichen Ladegeräten durch die interne Wärme mit der Zeit beschädigt.

Unternehmensgründung mit seinem Bruder

John Bedini gründete zusammen mit seinem Bruder Gary Bedini das Unternehmen Bedini Electronics. Die holografische 3D-Audioverarbeitungstechnologie BASE (Bedini Audio-Spacial Environment), die in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren von Bedini Audio Amplifiers entwickelt wurde, ist nach wie vor die wichtigste Erfindung auf diesem Gebiet.

Doch John Bedinis Träume gehen über die Audiotechnik hinaus. Nach einer Ausbildung in den 1970er Jahren spezialisierte er sich auf das Drehen, Vertikalfräsen, Schneiden, Bremsen und verschiedene Schweißtechniken. All diese Werkzeuge sind noch immer in seiner Werkstatt vorhanden, und er konnte fast alles herstellen, von einer einzigartigen Leiterplatte bis hin zu experimentellen Automobilen.

„Selbstangetriebene“ Maschinen

John Bedini war in den letzten 40 Jahren einer der weltweit führenden Experimentatoren auf dem Gebiet der Freien Energie. Er besaß ein „Museum“ mit funktionstüchtigen Prototypen, darunter mehrere „selbstangetriebene“ Maschinen.

Sein Hauptinteresse galt jedoch der Kombination von Elektromotoren und Generatoren sowie „regenerativen“ Elektromotoren, die mechanische Energie erzeugen und gleichzeitig Batterien laden.

Regeneratives Bremsen

Beim regenerativen Bremsen handelt sich um ein System, dass es dem Elektromotor eines Hybrid- oder Vollelektrofahrzeugs ermöglicht, beim Bremsen oder Schieben wieder Strom zu erzeugen. Wenn ein Fahrzeug durch Bremsen verlangsamt wird, wird die kinetische Energie der Reibung auf natürliche Weise als Wärme in den Bremsen abgeleitet. In einem Fahrzeug mit regenerativen Bremsen kann die Energie in einer Batterie oder einem Kondensator gespeichert werden.

John Bedeni Methode des freien Motorbetriebs

Bei der Erfindung handelt es sich um ein Verfahren, bei dem ein permanenter elektromagnetischer EMF-Motorgenerator und ein Rückgewinnungsprozess zur Erfassung der im System vorhandenen elektromagnetischen Energie eingesetzt werden. Das Gerät besteht aus einem Rotor mit Magneten der gleichen Polarität. Er besteht aus einem magnetischen Hall-Effekt-Startschalter, einem Zeitrad zusätzlich zu seinem Halbleiter und einem Stator, der aus zwei durch einen Dauermagneten verbundenen Stäben besteht, mit magnetisierten Polstücken an einem Ende jedes Stabes. Jeder Stab hat eine Eingangs- und eine Ausgangsspule, die mit einem leitenden Material wie Kupferdraht umwickelt sind. Die Energie der Ausgangsspulen wird auf einen Gleichrichter oder eine Diode übertragen. Die Magnete des Rotors, der auf einer Welle mit einem Zahnrad sitzt, werden auf die magnetisierten Polstücke der beiden Stangen gesetzt. Die Erfindung wird durch einen Regenerationsprozess realisiert, d.h. die von den Spulen erzeugten Flussfelder brechen durch die Umkehrung des Magnetfeldes in den magnetisierten Polstücken zusammen. Auf diese Weise kann die verfügbare EMP-Energie aufgefangen werden. Die verfügbare zusätzliche Energie kann aufgefangen und verwendet werden, um die Batterie wieder aufzuladen und in eine andere Richtung zur Wiederverwendung zu senden. Alternativ kann die verfügbare Rück-EMK-Energie im gesamten System verteilt werden.

Freie Energiegewinnung

Free Energy Generation von Tom Bearden und John Beidinigi enthält die mehr als 100-seitige Patentanmeldung, die ursprünglich im Jahr 2004 von John Bedini und Tom Bearden eingereicht wurde und die sie nun großzügig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Diese Abhandlung hält nichts zurück und enthält praktisch alles, was sie gemeinsam über negative Energie wissen. Enthalten sind Schaltpläne, Oszilloskopspuren und vieles mehr!

Und als Bonus enthält Free Energy Generation auch die Neuauflage von John Bedinis klassischem Buch aus dem Jahr 1984 – Bedini’s Free Energy Generator, ein „How-to“-Buch über den Bau eines bewährten Generators für freie Energie, komplett mit Schaltkreis und Stückliste. Dies war eine der ersten gemeinsamen Unternehmungen von Tom Bearden und John Bedini vor über 20 Jahren.

Das gesamte Buch ist großzügig mit Farbfotografien von John und Tom illustriert, die im Laufe der 20 Jahre im Bedini-Labor aufgenommen wurden, und die „klassische“ Bedini-Monografie von 1984 ist auf antikisiertem Gedenkpapier gedruckt.

Free Energy Generation ist die perfekte „praktische“ Ergänzung zu Tom Beardens eher theoretischem Werk Energy from the Vacuum.

Gibt es Freie Energie wirklich?

Freie Energie wird bezweifelt, weil es angeblich noch keine unabhängige Prüfung gab. Warum wird keine Prüfung durchgeführt, damit bewiesen werden kann, ob es funktioniert oder nicht? Mach dir einmal Gedanken darüber? Wie stehst du zur Freien Energie? Schreibe deine Ansicht in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.