Giersch

Essbare Pflanzen | Der Giersch

Die Grundblätter des Giersch sind doppelt zusammengesetzt und gewöhnlich in drei Dreiergruppen unterteilt, manchmal sind einige der Fiederblättchen miteinander verwachsen. Die Fiederblättchen sind gesägt oder doppelt gezähnt. Die oberen Blätter an den Blütenstängeln werden dreiblättrig, gelappt oder einfach. Das Kraut hat eine 1 mm bis 3 mm lange, weiße Wurzel. Die Wuchshohe liegt während der Blütezeit zwischen 70 cm und 100 cm. Der Stil ist im Querschnitt dreieckig und hohl.

Lebensraum

Der Giersch bevorzugt halbschattige, mittelfeuchte bis feuchte Standorte und lehmige Böden mit hohem Stickstoffgehalt, eventuell mit etwas Lehm oder Sand. Es erträgt starke Schatten, kann sich aber unter solchen Bedingungen nicht durch Samen vermehren. Das Kraut ist toleranter gegenüber Erosion und Trockenheit als viele andere Pflanzen, die ähnlich feuchte, schattige Bedingungen bevorzugen. Selbst vorübergehende Überschwemmungen übersteht die Pflanze.

Ausbreitung

Die Pflanze breitet sich vegetativ durch unterirdische Rhizome aus und bildet große Kolonien, die oft die meisten anderen Pflanzen verdrängen. Sie blüht im späten Frühjahr bis zum Hochsommer, die Samen reifen im Herbst. Die Samen fallen meist in die Nähe der Mutterpflanzen, aber die Keimung ist unter den halbschattigen Bedingungen, in denen diese Pflanze normalerweise wächst, vernachlässigbar. Die Samen benötigen viel Licht, um zu keimen. Der Giersch kann durch vegetative Vermehrung sowohl in Gärten als auch in der freien Natur aggressiv ausbreiten.

Eindämmung

Kleine, isolierte Pflanzen können von Hand ausgegraben werden, wobei jedoch darauf zu achten ist, dass so viel wie möglich von der Wurzel entfernt wird. Die Pflanzen sind in der Lage, aus kleinen Stücken der unterirdischen Wurzel wieder auszutreiben, und Versuche, diese Pflanze durch Ausgraben von Hand zu bekämpfen. Achte darauf, dass sich die Pflanze nicht durch ihre Wurzelstücke auf neuen Flächen ausbreitet. Es gibt eine Sorte mit panaschierten weißen und grünen Blättern. Die panaschierten Pflanzen kehren jedoch häufig in die grüne Form zurück, die stärker wächst und die panaschierten Pflanzen meist verdrängt.

Verwendung

Der Giersch ist weit verbreitet als Bodendecker für schattige Bereiche, wo er wegen seiner Fähigkeit geschätzt wird, in einem halbschattigen Garten zu gedeihen und schnell eine große Fläche zu bedecken und unerwünschte Pflanzen auszusperren. Seine Verwendung ist aufgrund seiner invasiven Natur zurückgegangen. Die jungen Blätter des Giersch sind essbar und erinnern roh im Geschmack an Petersilie und gekocht schmeckt er wie kräftiger Spinat. In den Salat kommen die jungen Blätter, weil sie am mildesten schmecken. Je älter die Pflanze, desto bitterer die Blätter. Der gebräuchliche Name „Gichtkraut“ bezieht sich darauf, dass diese Pflanze als Mittel gegen Gicht gegessen wurde.

Vitamine

Giersch enthält Vitamin C, Vitamin A, Magnesium, Kalium und Kupfer.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.