Maria Montessori

Das Leben und Wirken von Maria Montessori

Maria Montessori war eine Ärztin, die durch ihre Arbeit in der Kleinkindererziehung weltberühmt wurde. Sie wurde am 31. August 1870 in Italien als Tochter gut gebildeter Eltern aus der Mittelschicht geboren. Trotz der Proteste ihres Vaters studierte sie zunächst Ingenieurwesen, dann Medizin und schloss 1896 als eine der ersten Frauen ihr Studium an der Universität Rom als Ärztin ab. Als freiwillige Forscherin an der psychiatrischen Klinik der Universität besuchte sie Asylantenheime, um Patienten für eine Behandlung zu finden, und beobachtete dort Kinder, die an einer Geisteskrankheit litten. Es wurde ihr klar, dass keiner von ihnen unter den Bedingungen der Anstalten Aussicht auf Besserung hatte, und sie interessierte sich für die Arbeit von Itard und Seguin.

Rede beim Nationalen Ärztekongress in Turin

Im Jahr 1897 begann Montessoris Arbeit mit diesen Kindern an Bedeutung zu gewinnen. Die 28-jährige Montessori wurde gebeten, auf dem Nationalen Ärztekongress in Turin eine Rede zu halten, in der sie die umstrittene Theorie vertrat, dass das Fehlen einer angemessenen Versorgung von Kindern mit geistigen und emotionalen Störungen eine Ursache für deren Delinquenz sei. Im darauf folgenden Jahr sprach sie auf dem Nationalen Pädagogischen Kongress und stellte eine Vision des sozialen Fortschritts und der politischen Ökonomie vor, die auf pädagogischen Maßnahmen beruhte. Sie forderte die Gründung von medizinisch-pädagogischen Instituten und eine spezielle Ausbildung für Lehrer, die mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen arbeiten. Dieser Gedanke der sozialen Reform durch Bildung war eine Idee, die sich in Montessoris Denken während ihres gesamten Lebens entwickeln und reifen sollte.

Sie entwarf und baute eine Reihe von Lehrmaterialien und entwickelte eine Umgebung, in der selbstmotiviertes Lernen stattfinden konnte. Ihr Erfolg mit diesen Kindern veranlasste sie, sich für die Erziehung typischerer Kinder zu interessieren, und 1907 gründete sie ihre erste Schule, die Casa dei Bambini“ in einem unterprivilegierten Viertel von Rom.

Lebenslanges Engagement für Erziehung

Es begann Dr. Montessoris lebenslanges Engagement für die Erziehung und nicht für die Medizin. Die Casa dei Bambini“ erregte große Aufmerksamkeit, und 1909 führte Maria Montessori ihren ersten Ausbildungskurs für Lehrer durch. Daraus entwickelte sich ihre Erziehungstheorie (dargelegt in der Montessori-Methode) und das Wachstum der Montessori-Schulen in ganz Europa und den USA.

Es folgten Vortragsreisen und Ausbildungskurse in England, Spanien, Australien, Holland und den Vereinigten Staaten. 1934 erzwang Mussolini die Schließung der Montessori-Schulen in Italien, und Dr. Montessori ließ sich in Holland nieder, wo sie die Association Montessori Internationale gründete.

Gründung eines Ausbildungszentrums in Indien

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, ging Dr. Montessori nach Indien, um ein Ausbildungszentrum zu gründen, und dort wurden ihre Ideen von der indischen Kultur beeinflusst. In Indien entwickelte sie das Konzept der „kosmischen Erziehung“. Außerdem entwickelte sie als Folge des Krieges ein leidenschaftliches Engagement für den Frieden durch Erziehung.


Nach dem Krieg Zentrum in London gegründet

Nach Ende des Krieges kehrte sie nach London zurück und gründete ein Montessori-Zentrum, das heute als St. Nicholas Training Centre weiterbesteht. Den Rest ihres Lebens verbrachte sie mit Schreiben und Lehren, und sie reiste viel, um die Ziele der A.M.I. zu fördern.

Norminierung für den Friedensnobelpreis

Sie wurde dreimal für den Friedensnobelpreis nominiert und erlebte, wie sie und ihre Theorien in der ganzen Welt Anerkennung fanden. Sie starb 1952 im Alter von 82 Jahren in Holland und ist in der Nähe von Den Haag, dem Sitz der A.M.I. (Association Montessori Internationale), begraben.

Maria Montessori

Die Montessori-Methode

Das als Montessori-Methode bekannte Erziehungssystem wurde als Ergebnis jahrelanger Forschung und Beobachtung von Kindern und deren Lernverhalten entwickelt.

Dr. Montessori kam zu dem Schluss, dass ein Kind im Alter von 0 bis 6 Jahren eine erstaunliche Fähigkeit besitzt, Wissen schneller und müheloser aufzunehmen als später im Leben – den absorbierenden Geist. Entscheidend für das Verständnis der Lernfähigkeit eines Kindes ist es, die Bedeutung der sensiblen Phasen für das frühe Lernen zu verstehen. Zu bestimmten Zeitpunkten im Leben eines Kleinkindes ist es mehr als zu jedem anderen Zeitpunkt in seinem Leben von bestimmten Fähigkeiten fasziniert oder in der Lage, diese zu erlernen. Wenn diese Lernphasen einmal vorbei sind, kehren sie möglicherweise nie wieder zurück. Diese Erkenntnis macht es notwendig, Kinder so früh wie möglich dem Lernen auszusetzen, sie in neue Konzepte einzuführen und einen Lehrplan zu entwickeln, der ihren persönlichen Interessen, ihrem Entwicklungsstand und ihren körperlichen, emotionalen und intellektuellen Bedürfnissen entspricht – den Bedürfnissen des ganzen Kindes.

Die Montessori-Methode respektiert die einzigartigen Qualitäten und Persönlichkeiten jedes Einzelnen, die bestimmen, was er wann zu lernen bereit ist. Jedes Montessori-Klassenzimmer ist so ausgestattet, dass es die verschiedenen Lernniveaus aller Schüler berücksichtigen kann. Die Lektionen werden einzeln, in kleinen oder großen Gruppen präsentiert und erst dann eingeführt, wenn ein Kind Interesse oder Bereitschaft zeigt und instinktiv seine Arbeit auswählt. Auf diese Weise wird das Montessori-Kind auf den Erfolg vorbereitet, der immer ein positives Selbstwertgefühl fördert.

„Die erste Voraussetzung für die Entwicklung des Kindes ist die Konzentration. Das Kind, das sich konzentriert, ist ungemein glücklich.“

Dr. Maria Montessori

Wie reagieren Kinder auf ihre Umwelt

Dr. Montessoris Forschung untersuchte, wie Kinder auf ihre Umwelt reagieren. Die natürliche Neigung des kleinen Kindes, seine Welt zu berühren und taktil zu erfahren, erklärt, warum der weltberühmte Montessori-Apparat eine so faszinierende Anziehungskraft auf ein Kind ausübt. Für jede zu unterrichtende Lektion gibt es ein geeignetes Gerät, das aus natürlichen Stoffen wie Holz hergestellt ist – schön für das Auge und dazu bestimmt, das Kind zum Lernen durch die Sinne anzuregen. Die Progression des Lernens, die von einer konkreten Ebene ausgeht, hilft den Kindern hervorragend dabei, Konzepte durch ihre eigenen aktiven statt passiven Bemühungen zu begreifen. Sobald ein Konzept verstanden ist, kann das Kind nahtlos zur abstrakten Ebene übergehen.

„Helfen Sie einem Kind niemals bei einer Aufgabe, bei der es das Gefühl hat, dass es erfolgreich sein kann“.

Dr. Maria Montessori

Das Ziel der Montessori-Pädagogik ist es, dem Kind zu helfen, unabhängig zu werden. Die Aktivitäten im Klassenzimmer zielen darauf ab, dem Kind die Möglichkeit zu geben, Dinge selbst zu tun, wie z. B. sich selbst anzuziehen und seine eigene Arbeit auszuwählen. Wenn es die Möglichkeit dazu hat, wird ein kleines Kind verkünden: „Ich kann das“, und als Ergebnis seiner eigenen Bemühungen wird es von einem gesteigerten Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen profitieren, das zu weiteren Leistungen anspornt.

In dem Wissen, dass alle Kinder instinktiv motiviert sind, zu lernen und zu erforschen, wenn die Umgebung angemessen gestaltet und ausgestattet ist, um ihren individuellen Interessen und Fähigkeiten gerecht zu werden, ist der Montessori-Klassenraum als vorbereitete Umgebung bekannt. Er ist mit kindgerechten Möbeln ausgestattet, um die Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit des Kindes zu fördern.

Um dem Gedanken entgegenzuwirken, dass sich Kinder von Natur aus zur Arbeit und nicht zum Spielen hingezogen fühlen, beinhalten die Montessori-Aktivitäten praktische Aufgaben, wie sie in einer Küche anfallen, wie das Backen von echten Lebensmitteln, das Reinigen von echten Möbeln, das Putzen von Fenstern usw. und werden Teil der täglichen Arbeitstätigkeit des jungen Kindes. Der Stolz, der sich aus echter Arbeit ergibt, motiviert das Kind zu größerer Leistung und einem Gefühl der Vollendung.

Der Lehrplan ist in fünf Kategorien unterteilt: praktisches Leben, Sinnesorgane, Sprache, Mathematik und Kultur. Jede Lektion wird dem Kind so präsentiert, dass sie seinem natürlichen Hang zu Ordnung und Organisation entgegenkommt. Die Kinder lernen, ihren Arbeitsplatz zu organisieren und aufzuräumen, was ihr Verantwortungsbewusstsein fördert und gleichzeitig durch Sauberkeit den Respekt vor der Umwelt stärkt.

Die Montessori-Methode bietet Kindern die Möglichkeit, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich entfalten können, und ermutigt sie, die Befriedigung ihrer eigenen Bemühungen zu genießen. Ganz gleich, ob die Leistung darin besteht, sich selbst die Schnürsenkel zu binden oder ein Buch zu lesen, die Montessori-Methode bietet jedem Kind das Versprechen und die Möglichkeit, sein eigenes Potenzial zu entfalten.

Quellen: http://www.beehive.wa.edu.au | https://enquiringmindsmontessori.com | Wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.