Gemeinschaft Jakobgut

Gemeinschaft Jakobgut

Die Gemeinschaft Jakobgut in Ranspach, Sachsen, lebt im Alltag ein stilles Leben. Das Sinnerleben soll einen Miteinander in seelischer Wahrhaftigkeit dienen. Sie kommuniziert in der Gemeinschaft und mit den Gemeinschaftsmitgliedern ausschließlich schriftlich über E-Mail. Für die Gemeinschaft ist die schriftspirituelle Perspektive von großer Bedeutung. Der Schritt des ausführlichen schriftlichen Kennenlernens ist nach ihren Erfahrungen ein nicht zu unterschätzender Aspekt bevor jemand den materiellen Ort besucht.

Gemeinschaft bedeutet für sie, sich gegenseitig liebevoll zu begegnen und einander wertzuschätzen. Der Wohnraum wird gemeinschaftlich gestaltet. Die materielle Gestaltung des Lebens ist der Anfang eines gemeinsamen Zusammenlebens. Es wird sich miteinander auseinandergesetzt und gegenseitig unterstützt und sich im Rahmen der Ausrichtung der Gemeinschaft in den verschiedenen, teils auch widersprüchlichen Bedürfnissen ernst genommen. Es ist eine Wahlverwandschaft und die hört nicht da auf, wo persönliche Begegnung scheinbar unmöglich ist.

Gemeinschaft Jakobgut

 

Wenn man gewillt ist in die Gemeinschaft einzutreten, sollte man sich über gewohnte Lebensmuster und Misstrauen weltlicher Orientierung hinwegsetzen, Die Beweggründe für die Aufnahme werden hinterfragt.

Die Gemeinschaft Jakobgut hat vergleichsweise wenige Regeln. Die Ausrichtung hat den Charakter eine bestimmten Nische hinsichtlich der anderen Gemeinschaften. In dieser Nische will sie daheim sein und auch Menschen seelischer Veranlagungen, die zu dieser Gemeinschaft, aber nicht gut in häufig zu findende Gemeinschaftsstrukturen passen, einen Ort des innerlich zufriedenen Miteinanders bieten. Die Gemeinschaft orientiert sich an Altruismus, Freude, Frieden, Geduld, einer freundlichen Einstellung gegenüber Anderen, Güte, Treue, Verlässlichkeit, Sanftmut, Selbstreflektiertheit.

 

Gemeinschaft Jakobgut

Es ist schön, dass an diesem Wohnprojekt die unterschiedlichsten Menschen beteiligt sind. Der eine will allein sein, der andere sucht Kontakt mit anderen. Deshalb haben die privaten Räume Türen, die sich abschließen lassen. Persönliche Grenzen werden respektiert.

Jeder Mensch hat seine persönliche Eigenheiten, darauf wird Rücksicht genommen. Es werden miteinander Gespräche geführt. Konflikte werden im Dialog geschlichtet.

Die Natur wird wie die Menschen respektiert und dementsprechend behandelt, d.h. es wird darauf geachtet, dass Lebensräume erhalten bleiben. Für Selbstversorger gibt es ideale Bedingungen. Ställe, Scheunen, Obstwiese, Gartenland, Feld, Wald, Teiche – alles ist unberührt. Der Landbau soll gesund sein für Leute, die gesund sein wollen. So wie die Leute hier nicht verbogen werden sollen, so soll auch das Land seinen Frieden behalten dürfen.

Wenn du mehr über die Gemeinschaft erfahren willst, dann klicke auf den untenstehenden Link.

https://jakobgut.de/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.