Anlegen eines Nutzgartens

Anlegen eines Nutzgartens

Die Lage und der Boden des Gartens ist ausschlaggebend für die Wahl der Gemüsesorten. Beachte welche Teile des Gartens in der Sonne, im Halbschatten oder im Schatten liegen. Prüfe den Boden, ab er sauer, sandig oder lehmig ist. Erkundige dich über Vor- und Nachteile der Bodenarten.

Boden, der humushaltig ist, speichert viel Wasser. Er kann aber schnell versauern. Durch die Zugabe von Kalk kann man dies neutralisieren. Das genaue Gegenteil ist der sandige Boden, der wasserdurchlässig ist und dadurch die Nährstoffe im Gemüse wegschwemmt. Die beste Bodenart ist der Lehmboden, weil die Pflanzen dort am besten gedeihen.

Am einfachsten zeichnest du einen Plan auf und überlegst dir, wo du am besten die jeweiligen Gemüse-, Obst und Kräutersorten anpflanzen kannst.

Anlegen eines Nutzgartens

 

Beim Pflanzen der Obstbäume solltest du bedenken, dass diese nicht zu Nahe an den Beeten stehen sollten. Was die Obstbäume betrifft, so sollte zwischen zwei Bäumen der Abstand ca. 6 Meter betragen. Genauso sollten die Sträucher nicht zu dicht stehen, sondern einen Abstand von mindestens 1,50 Meter haben.

Der Kräutergarten sollte dicht am Haus sein, so kannst du bei Bedarf, die Kräuter holen, die du brauchst. Der Komposthaufen sollte dem Geruch geschuldet weiter vom Haus entfernt sein.

Sammele das Regenwasser in einer Regentonne, damit du Wasser bereit hast, falls es mal eine Zeit nicht regnen sollte.

Der erste Schritt ist, dass den Boden umgräbst und lockerst- Dies erleichtert den Wurzel das anwachsen und sie werden mit Sauerstoff versorgt.

Dies ist ein kurze Anleitung für einen Nutzgarten. Wenn du Fragen hast, dann schreibe mir und ich werde versuche dir jede Frage zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.