Johanniskraut im Garten


Mehr als 700 Arten

Das Johanniskraut ist eine krautige, mehrjährige, blühende Pflanze aus der Familie der Hypericaceae. Sie wird auch als Familie der Johanniskrautgewächse bezeichnet und umfasst mehr als 700 Arten. Seinen Namen verdankt es der Assoziation mit dem heiligen Johannes dem Täufer. Interessanterweise ist die beste Zeit, um diese Pflanze zu ernten, um den offiziellen Tag dieses Heiligen herum: 24. Juni (je nach Standort). In der vorchristlichen keltischen Kultur wurde sie mit der Sonne in Verbindung gebracht und in Fruchtbarkeits- und Wahrsagerritualen verwendet.

Johanniskraft heißt in den USA Klamath Weed

In Nordamerika ist das Johanniskraut umgangssprachlich auch als „Klamath Weed“ bekannt. Das liegt daran, dass es Anfang des letzten Jahrhunderts in der Region des kalifornischen Klamath River zu einer unglaublich invasiven Art wurde. Bis Mitte der 1940er Jahre hatte es sich über 30 Bezirke in Nordkalifornien ausgebreitet und zwei Millionen Hektar Land eingenommen.

Obwohl es in dieser Familie mehrere hundert verschiedene Heilpflanzenarten gibt, ist Hypericum perforatum die am weitesten verbreitete. Sie ist auch diejenige, die am häufigsten in medizinischen Zubereitungen verwendet wird.

Johanniskraut

Johanniskraut pflanzen

Diese süße kleine Pflanze ist bemerkenswert widerstandsfähig und gedeiht auch unter ziemlich rauen Bedingungen. Sie bevorzugt sandige, leicht saure Böden, kann aber eigentlich überall wachsen.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Johanniskraut zu vermehren, ist die Aussaat von Samen. Außerdem kann man neue Pflanzen aus Stecklingen ziehen oder die Wurzeln ausgewachsener Pflanzen teilen und sie verpflanzen. Da es sich um ein mehrjähriges Kraut handelt, wächst es Jahr für Jahr wieder nach, sobald es sich etabliert hat.

Allgemeine Pflege

Diese Pflanze gedeiht gut ohne menschlichen Eingriff. Sie muss nicht gedüngt werden, es sei denn, der Boden ist extrem ausgelaugt.

Wenn du neue Samen aussäst oder Setzlinge verpflanzt, arbeitest du vor dem Einpflanzen etwas Kompost in den Boden ein. Ansonsten solltest du den Johanniskrautpflanzen während der Wachstumsperiode ein paar Mal einen kräftigen Schluck guten Komposttees anbieten.

Nachdem du die oberirdischen Teile der Pflanze für medizinische Zubereitungen geerntet hast, schneidest du die Zweige etwas zurück. Dies kann dazu beitragen, dass die Pflanze später im Sommer ein zweites Mal blüht.

Mögliche Probleme und Lösungen für den Anbau von Johanniskraut

Diese Pflanze ist ideal, um Bestäuber anzuziehen, und hat nur einen offiziellen Schädling: Chrysolina quadrigemima, auch bekannt als „Klamathweed-Käfer“.

Wenn du Tiere pflegst und im Freien laufen lässt, solltest du darauf achten, dass du kein Johanniskraut in der Nähe der Weideflächen anbaust. Es ist für die meisten Weidetiere giftig, insbesondere für Pferde, Kaninchen, Schafe und Ziegen. Es kann auch Hunde und Katzen vergiften, die es allerdings eher meiden.

Sie werden dadurch nicht nur innerlich geschädigt, sondern reagieren auch extrem empfindlich auf Sonnenlicht. Pflanzenfressende Tiere, die regelmäßig Johanniskraut fressen, können neben der Vergiftung durch die Pflanze auch schwere Sonnenbrände bekommen.

Bedenken außerdem, dass dieses mehrjährige Kraut nicht ohne Grund als invasiv gilt. Wenn Sie es direkt in den Boden pflanzen und ihm erlauben, sich zu etablieren, kann es schwierig sein, es auszurotten.

Zögern Sie, nicht-einheimische Arten in Ihre Region anzupfanzen, dann bau das Johanniskraut stattdessen in Töpfen an.

Ernte und Lagerung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Kraut für die spätere Verwendung zu ernten. Die eine ist, die blühenden Köpfe abzuschneiden, sobald sie erscheinen. Legen diese dann für einige Wochen in ein hängendes Trockengestell oder einen Korb, bis sie vollständig ausgetrocknet sind.

Alternativ kannst du auch ganze Zweige ernten und sie zusammenbinden. Dann stecke die blühenden Enden in eine braune Papiertüte. Binde diese Tüte fest um die Stängel und hängen sie umgedreht in einen warmen, trockenen Raum.

So kann die Pflanze gleichmäßig austrocknen, und die Blütenblätter fallen nach dem Trocknen in den Beutel. Auf diese Weise gehen keine wertvollen Bestandteile verloren.

Sobald alles getrocknet ist, füllst du alles in ein Glasgefäß um. Beschriften es mit dem Erntedatum und der Art. Lagere es dann an einem warmen, trockenen Ort, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.

Medizinische Verwendung

Dieses Kraut wird seit Tausenden von Jahren als Tee oder Tinktur zur Bekämpfung von Depressionen eingenommen. Bei äußerlicher Anwendung ist es erstaunlich gut geeignet, um die Wundheilung zu beschleunigen, Schmerzen bei Verbrennungen und Schürfwunden zu lindern und die Haut zu verjüngen.

Studien zeigen, dass Johanniskrauttee bei der Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionen bemerkenswert wirksam sein kann.

Johanniskrautöl kann bei Verbrennungen zweiten Grades die Heilung exponentiell zu beschleunigen. Es linderte auch die Schmerzen während des Heilungsprozesses und kann Narbenbildung verhindern. Außerdem hat es starke antibakterielle Eigenschaften, die, wie Studien zeigen, mögliche Infektionen bei Schnittwunden und anderen Wunden verhindern helfen.

Johanniskrautöl-Rezept

Dies ist eines der grundlegendsten und einfachsten Rezepte für pflanzliche Heilmittel, die es gibt. Du brauchst nur zwei Zutaten und ein wenig Geduld. Sobald es hergestellt ist, kannst du es für alle möglichen topischen Zubereitungen verwenden.

Achte darauf, dass du frische und nicht getrocknete Blüten verwenden, um die volle Wirkung zu erzielen. Es ist zu empfehlen, sie vor der Verwendung ein paar Stunden auf der Theke oder dem Tisch verwelken zu lassen. So können eventuell vorhandene kleine Insekten entweichen, bevor Sie die Blüten in das Öl tauchen.

Anwendung des Johanniskrautöls

Wasche und sterilisiere ein Glasgefäß und den Deckel. Dann füllst du es zu 3/4 mit frischen Johanniskrautblüten und -knospen. Es ist in Ordnung, wenn sie noch nicht geöffnet sind oder wenn die Blüten anfangen, ein wenig zu welken.

Als Nächstes füllst du das Glas mit dem hochwertigsten nativen Olivenöl extra, das du finden kannst. Du musst es nicht bis zum Deckel auffüllen, aber du kannst etwa einen halben Zentimeter Platz lassen. Wichtig ist, dass das Pflanzenmaterial vollständig bedeckt ist, und zwar zusätzlich.

Schließe den Deckel und stelle das Öl an einen sonnigen Platz in der Wohnung, z. B. auf eine Fensterbank. Es muss mehrere Stunden am Tag direktes Sonnenlicht erhalten.

Lasse das Öl 3-4 Wochen lang in der Sonne stehen und bewegen es alle paar Tage ein wenig. Bewege die Erde nur leicht – schüttele es nicht.

Das Öl ist fertig, wenn es eine wunderschöne tiefrote Färbung angenommen hat. Dann gieße es in saubere, sterilisierte, bernsteinfarbene oder kobaltblaue Gläser ab. Verschließe diese und bewahre sie bis zur Verwendung in einem dunklen Schrank auf.

Reibe dieses Öl direkt auf Schnitte, Kratzer, Wunden, Ausschläge und alle anderen Hautprobleme. Alternativ kannst du dieses Öl auch in aktuellen Heilsalben verwenden. Es lässt sich zum Beispiel gut mit Beinwell, Wegerich, Ringelblume und Arnika kombinieren, um Schmerzen zu lindern und die Heilung zu beschleunigen.

Übersetzt aus dem Englischen – https://morningchores.com/growing-st-johns-wort/

Wichtig

Beachte, dass auch natürliche Substanzen manchmal unerwünschte Wirkungen haben können. Wenn du dir unsicher bist, solltest du mit einem Arzt oder Heilpraktiker sprechen, bevor du pflanzliche Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, insbesondere wenn du an einer Krankheit leidest, andere Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst oder schwanger bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für mehr Infos auf den Banner klicken.

Die Magie des wirksamen Betens - Part 2

Dies schließt sich in 10Sekunden