Analogie zwischen Meeresplasma und Blutplasma


Wer ist René Quinton?

René Quinton war ein französischer Physiologe, der 1867 in Chaume-en-Brie geboren wurde und 1925 in Paris starb. In seinem wissenschaftlichen Hauptwerk „L’eau de mer, milieu organique“, 1904, zeigte er die Analogie zwischen dem inneren Milieu des Körpers (dem Blutplasma) und dem Meerwasser, dem Milieu, in dem alles zelluläre Leben seinen Ursprung hat. Auf der Grundlage dieser Entdeckung entwickelte er eine Therapiemethode, die zu seiner Zeit weit verbreitet war und die heute, hundert Jahre später, wiederentdeckt wird.

René Quinton heilte Zehntausende von Kindern in Frankreich und Ägypten dank seines aus Meerwasser gewonnenen Meeresplasmas. Er rottete in Frankreich einige der virulentesten Krankheiten der damaligen Zeit aus: die Kindercholera und Magen-Darm-Infektionen. In den 1950er Jahren wurden die Vorteile seiner Therapie durch die Thalassotherapie bestätigt, die Therapie, bei der Bäder in Ozeanwasser genutzt werden.

René Quinton definierte Ende des 19. Jahrhunderts das Gesetz der osmotischen Konstanz. Unsere innere Umgebung, die Flüssigkeit, in der alle unsere Zellen baden, hat eine fast identische Zusammensetzung und Mineralkonzentration wie verdünntes Meerwasser und reagiert auf einen konstanten osmotischen Austausch mit der intra- und extrazellulären Umgebung.

Das quasi ozeanische Wasser in unserem Körper steht in Synergie mit dem winzigsten Teil unseres Gewebes. Wunder der Wunder! Aber Quinton musste seine Entdeckung erst einmal beweisen. Zu dieser Zeit war das berühmte Periodensystem der Elemente von Mendelejew, das alle 92 in der Materie vorkommenden Elemente auflistet, schlichtweg unbekannt. Dank der ihm zur Verfügung stehenden Analysemethoden konnte Quinton 17 Elemente im Ozeanwasser nachweisen. Heute wissen wir dank der Biologen Gregory und Overberger, dass alle 92 Elemente im Meerwasser vorhanden sind und dass sie alle für unsere Gesundheit wichtig sind.

Experimente mit Meeresplasma

Nachdem René Quinton sorgfältige Tierversuche durchgeführt hatte, wurde er gebeten, heimlich einen sterbenden Typhus-Patienten zu behandeln. Dies tat er, indem er ihm eine kleine Menge verdünntes Meerwasser (Meeresplasma) injizierte. Als er den Patienten am nächsten Morgen nach der ersten Injektion besuchte, stellte er fest, dass der Patient wieder gesund war und wieder essen wollte. Der Patient erholte sich mit der Zeit vollständig.

Nach diesem ersten Erfolg erholte sich auch ein Patient, der an einer durch Erysipel komplizierten Leberzirrhose litt, nachdem er eine Injektion mit Quinton-Plasma erhalten hatte. Réné Quinton perfektionierte seine Therapie weiter, indem er weitere Patienten behandelte. Nach vier Jahren veröffentlichte er die Ergebnisse seiner Arbeit in einem Buch mit dem Titel „L’eau de mer, milieu organique“ (Meerwasser, organisches Medium), 1904. (L’eau de mer, milieu organique).

Das Buch wurde von der Pariser Akademie für Medizin gefeiert und René Quinton wurde als neuer Darwin angesehen. Ab 1906 konzentrierte René Quinton seine Arbeit darauf, einige der 70 000 französischen Babys und Kinder zu retten, die jedes Jahr an Magen-Darm-Infektionen starben, da er wusste, dass seine Therapie dem Körper die notwendige Abwehr gegen Infektionen verschaffte.

Das Quinton-Wasser und seine Vorteile

Die erste Quinton-Ambulanz wurde 1906 in Paris eröffnet. Jeden Tag brachten Hunderte von Müttern ihre Babys dorthin, um sie behandeln zu lassen. Im Dezember 1906 wurde eine zweite Ambulanz in Paris eröffnet. Die Zeitungen erkannten René Quinton als einen neuen Louis Pasteur an. Es war nur logisch, dass René Quinton sich nach den Kindern nun auch für schwangere Frauen interessierte. Er setzte seine Therapie mit enormem Erfolg ein und verringerte die Zahl der Fehlgeburten erheblich. Die Therapie wurde auch bei vielen anderen Erkrankungen angewandt. Inzwischen wurden im ganzen Land 12 neue Kliniken eröffnet. Die Methode der Verwendung von Meeresplasma verbreitete sich auch im Vereinigten Königreich, in Italien, Belgien und anderen Teilen Europas.

Dann wurde René Quinton nach Ägypten eingeladen, wo die Verwüstungen des Todes jeden Sommer Tausenden von Babys das Leben raubten. Die gleichen Erfolge wiederholten sich. Quinton kehrte 1913 nach Frankreich zurück und wurde 1914 in die französischen Streitkräfte eingezogen, wo er während des gesamten Ersten Weltkriegs diente. Seine Therapie wurde bis nach dem Krieg teilweise vernachlässigt, als seine Kollegen und Schüler, Dr. Jarricot, Dr. Macé, Dr. Simon, Dr. Potocki und andere, seine Arbeit bis zum Zweiten Weltkrieg fortsetzten.

Nach diesem Krieg begann die medizinische Welt, die Meeresplasmatherapie in Deutschland und später in Frankreich wiederzubeleben. In den 1980er Jahren wurde die Therapie auch in Spanien und Italien, Portugal bekannt und wird nun auch in der Schweiz, Kanada, den USA und Lateinamerika akzeptiert.

Quelle: https://eau-de-quinton.info/qui-est-rene-quinton/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für mehr Infos auf den Banner klicken.

Die Magie des wirksamen Betens - Part 3

Dies schließt sich in 10Sekunden