Gehör

Verbesserung der Hörleistung durch Yoga

Das Gehör ist ein wesentlicher Sinn des Menschen, der für die verbale Kommunikation und das soziale Leben von entscheidender Bedeutung ist. Mit zunehmender Lärmbelastung, Mobiltelefonen, Wlan, elektromagnetischen Feldern aufgrund von Mobilfunktürmen, ototoxischen Medikamenten (Medikamente oder Chemikalien, die als Nebenwirkung das Innenohr schädigen kann.) und Chemikalien nimmt die Häufigkeit der Altersschwerhörigkeit zu. Die WHO schätzt, dass 360 Millionen Menschen auf der Welt an einer Schwerhörigkeit leiden, davon 91 % Erwachsene und nur 9 % Kinder [1]. Mit der zunehmenden Lebenserwartung wird erwartet, dass die Prävalenz der Taubheit bei über 75-Jährigen bei 48 % liegt [8]. Durch Übungen der Nackenmuskeln (Halswirbelsäule) und tiefe Atemübungen (Kumbhak) kann man die Blut- und Sauerstoffversorgung des Innenohrs verbessern. Hyper-Ton (Ultraschall) kann das Innenohr stimulieren. Yoga ist eine bekannte Modalität im Lebensstil-Management und der Abbau von Stress zusammen mit Einschränkung von Mobiltelefonen, Änderung der Ernährung, Beseitigung von Vitamin-D-Mangel, kann man eine gewisse Verbesserung der sensorineuralen Taubheit (Hörminderung, die durch eine Schädigung der winzigen Haarzellen in der Hörschnecke im Innenohr entsteht.) erreichen, wenn das nicht passiert, kann man zumindest die Lebensqualität durch Yoga-Übungen verbessern.

Eine Schwerhörigkeit liegt vor, wenn eine Person im Alter über 15 Jahren einen Hörverlust von mehr als 40 dB auf dem besseren Ohr und im Alter unter 15 Jahren einen Hörverlust von mehr als 30 dB auf dem besseren Ohr hat [2].

Lärm, elektromagnetische Felder, Diabetes, zervikale Spondyliose, Bluthochdruck, Hypothyreose, Fettleibigkeit, Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen), Funktionsstörungen der Eustachischen Röhre (Ohrtrompete), Ototoxizität von Medikamenten und Chemikalien sind die wenigen Faktoren, die die altersbedingte Schallempfindungsschwerhörigkeit (Presbyakusis) verschlimmern. Ein lärmbedingter Hörverlust ist zu 100 % vermeidbar, aber wenn der Patient ihn einmal hat, ist er ein Leben lang Stress ausgesetzt, der bei Fachleuten die Sprachunterscheidung auf kortikaler Ebene (in der Hirnrinde) im Gehirn beeinträchtigt. [3]

Obwohl nur 9 % der Kinder an Taubheit leiden, muss versucht werden, die Ursache herauszufinden. Zu den häufigen Faktoren während der Schwangerschaft und Geburt gehören Frühgeburt, Geburtsasphyxie (Sauerstoffmangel bei der Geburt), TORCH-Infektion (Infektionserreger zusammengefasst, die im Mutterleib, beim Geburtsvorgang oder nach der Geburt im Rahmen einer vertikalen Infektion von der Mutter auf das Kind übertragen werden können.), Gelbsucht und ototoxische Medikamente.

Bei familiärer Taubheit ist die Blutsverwandtschaft ebenfalls ein auslösender Faktor, der beachtet werden muss. Bei familiärer Taubheit sollte die Möglichkeit der genetischen Präimplantationsdiagnostik (Als Präimplantationsdiagnostik ( PID ) bezeichnet man die genetische Untersuchung von Zellen eines nach künstlicher Befruchtung gezeugten Embryos in vitro vor seiner Übertragung in die Gebärmutter.) in Betracht gezogen werden [4,5].

Bei Kindern sollte die auditorische Neuropathie (eine seltene Störung des Hörens am Übergang von Innenohr zum Hörnerv) immer im Auge behalten werden. Dabei handelt es sich um eine Hörstörung, bei der der vom Innenohr aufgenommene Schall normal ist, die elektrische Signalbildung und -übertragung an das Gehirn jedoch gestört ist. Die übliche Pathologie befindet sich an den inneren Haarzellen oder am Spiralganglion. Die Sprachunterscheidung ist aufgrund der schlechten Funktion der inneren Haarzellen extrem schlecht. Die Eltern haben das Gefühl, dass das Kind zwar hören kann, aber unaufmerksam ist, was zu einer verzögerten Behandlung und Rehabilitation führt. [6] Die Verhaltensbeobachtungsaudiometrie ist eine einfache Methode zur Beurteilung des Gehörs bei Kindern unter vier Jahren und kann, wenn sie praktiziert wird, eine gute und unschätzbare Methode für ein Basisscreening sein. Sie sollte Teil des Ausbildungsprogramms aller paramedizinischen Kurse aller Fachrichtungen sein, und im Wartebereich der Krankenhäuser sollten visuelle Hilfsmittel angebracht werden [7].

Taubheit ist nicht wie andere Mängel oder Behinderungen wie Sehstörungen oder orthopädische Probleme, die in den meisten Fällen korrigiert werden können, während bei Taubheit selbst nach einer Cochlea-Implantation (Hörprothese für Gehörlose) eine Person behindert bleibt und lebenslang Unterstützung benötigt. Es darf nicht vergessen werden, dass selbst das hochwertigste Hörgerät nur eine Verstärkung des Schalls bietet und keinen zusätzlichen Nutzen in Bezug auf die Spracherkennung bringt, so dass bei Taubheit im Alter nur 20 % der Menschen mit Hörgeräten versorgt werden. Diese große Anzahl älterer Menschen stellt eine große Belastung und einen großen sozioökonomischen Verlust dar. Daher muss man alle Anstrengungen unternehmen, um diesen altersbedingten Hörverlust zu verhindern und ihn, falls er heilbar ist, zu heilen.

Es gibt zwei Arten von Hörverlust: Schallleitungsschwerhörigkeit (50 %) und Schallempfindungsschwerhörigkeit (50 %). Bei der Schallleitungsschwerhörigkeit handelt es sich um eine mechanische Störung der Schallleitung von der Ohrmuschel, dem äußeren Gehörgang, dem Trommelfell, dem Mittelohr (Gehörknöchelchen, Luftraum) bis zum Ringband an der Steigbügelfußplatte (Otosklerose). Schallempfindungsschwerhörigkeit ist in den meisten Fällen auf eine Beteiligung der Sinneshaarzellen der Cochlea oder manchmal des Hörnervs oder des Verarbeitungszentrums im Gehirn zurückzuführen [9].

Es muss ein massives Aufklärungsprogramm durchgeführt werden, um die Menschen mittleren Alters dazu zu bewegen, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Es muss ein Aufklärungsprogramm starten, um den fortschreitenden Hörverlust zu verhindern. Dies ist umso wichtiger bei Patienten mit Presbyakusis (langsam nachlassendes Hörvermögen), die familiär vorbelastet sind oder in einer lauten Umgebung arbeiten.

Die Arbeiter in Druckereien, Tankstellen, der Grundstoffindustrie, der chemischen Industrie, der Pestizid- und der Bleiindustrie sind aufgrund der Lärmbelastung und der chemischen Toxizität einem doppelt so hohen Risiko ausgesetzt, weshalb diese Arbeiter gezielt angesprochen und sensibilisiert werden sollten, um diesen vermeidbaren Hörverlust zu verhindern [10].

Es muss auf Ernährungsmängel geachtet werden, insbesondere auf Anämie und Vitamin-D-Mangel. [11,12] Wenn zahnlose Senioren ermutigt und mit Zahnersatz versorgt werden, steigt die Lebensqualität um ein Vielfaches, abgesehen von der Verbesserung des Hörvermögens.

Diabetes, unvollständige Kontrolle und Behandlung verschlimmern die Neuropathien (Nervenschädigungen) und die Schädigung der Haarzellen (Innenohr).

Schilddrüsenunterfunktion

Eine unkontrollierte Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) ist eine bekannte Ursache für Taubheit. Ihre Kontrolle kann zu einer gewissen Verbesserung des Hörvermögens führen. Die Behandlung der Hypothyreose kann auch das Hörvermögen weiter verbessern, indem die Fettleibigkeit korrigiert wird, was zu einer besseren Funktion der Eustachischen Röhre und zur Wiederherstellung des normalen Mittelohrdrucks und der Verbesserung des Hörvermögens führt [13].

Ganzheitlicher Ansatz bei Taubheit

In den meisten Fällen kann man eine gewisse Verbesserung der sensorineuralen Taubheit erreichen, wenn nicht, dann kann man zumindest die Lebensqualität durch einen multifaktoriellen Ansatz verbessern [14].

Yoga

Verschiedene Yoga-Asanas sind hilfreich, um den fortschreitenden Hörverlust einzudämmen:

  • Greeva Chalan
  • Skandh Chalan
  • Bhramari Pranayam
  • Kumbhak

Greeva chalan (Nackenübung)

Mit zunehmendem Alter kommt es durch die Kompression der Arteria vertebralis (Wirbelarterie) aufgrund der zervikalen Spondyliosis (Degeneration der Halswirbel und der Bandscheiben, die dadurch Kompression auf das Rückenmark im Halsbereich ausüben) zu einer gewissen Verminderung der Blutzufuhr zu Gehirn und Labyrinth, die durch regelmäßige Hals- und Schulterübungen minimiert werden kann.

Es handelt sich um eine Reihe von drei Übungen:

Hals- oder Nackenflexions-Extensionsübung: Beginne die Übung, indem du das Kinn zur Brust ziehst, indem du den Kopf sanft nach unten bringst. Anschließend bewegst du den Kopf sanft nach oben und nach hinten und lässt ihn mit Leichtigkeit bis zum Maximum gehen.

Übung zur seitlichen Beugung: Versuche abwechselnd dein rechtes Ohr an der rechten Schulter und dein linkes Ohr an der linken Schulter zu berühren. Drehe oder wende den Kopf nicht (Abbildung 2B).

Übung Kopfdrehung: Drehe den Kopf zuerst nach rechts, dann zurück in die neutrale Position und dann nach links. Gehe behutsam vor, aber versuche, den Kopf bis zum Maximum zu drehen (Abbildung 2C).

Alle drei Übungen werden bis zum Maximum ausgeführt, aber mit Leichtigkeit, ohne Überdehnung oder Schmerzen.

Der zweite Satz von drei Übungen wird auf die gleiche Weise durchgeführt, aber wir bewegen den Kopf nicht, sondern üben mit der Hand einen Gegendruck auf den Kopf aus, um die Nackenmuskeln zu dehnen (Abbildung 3A-3C).

Kopfdrehungsübung

Führe diese Übung zunächst im Sitzen durch, in dem du den Kopf im Nacken drehst, in dem du das Kinn in die Brust ziehst, über die linke Schulter nach hinten schwingst, dann zur linken Seite gehst und in der Ausgangsposition nach vorne und unten zurückkehrst.

Führe die Übung dreimal aus und wiederhole sie noch dreimal, indem du den Kopf von der rechten Seite aus drehst.

Skandh chalan

Setze dich bequem auf einen Stuhl oder einen harten, bequemen Boden, vorzugsweise in Sukhasana, und lege beide Hände auf beide Knie. Drehe beide Schultern zuerst nach vorne, dann nach oben, dann nach hinten und dann nach unten und vollende einen Zyklus (Abbildung 4A-4D).

Wiederhole die Schulterübung 21 Mal in umgekehrter Richtung; die erste Schulter sollte nach unten gehen, dann nach oben und nach vorne kommen, um einen Zyklus zu beenden.

Führe nun abwechselnd eine Drehung durch, bei der die rechte Schulter nach oben und die linke Schulter nach unten zeigt, und bei der die rechte Schulter nach vorne und die linke nach hinten zeigt. Mache das wiederum 21 Mal.

Alle Asanas führen zu besseren Ergebnissen, wenn sie nach einem tiefen Atemzug ausgeführt werden.

Bhramari Pranayama (Bienenatem)

Der Mensch kann Ultraschall wahrnehmen, aber die Wahrnehmung erfordert einen direkten Kontakt der Schallquelle mit dem Körper, der das Gehirn und die Basis der Hörschnecke in erzwungene Schwingungen versetzt. Es verschafft Erleichterung bei langfristigem Tinnitus, indem es die Haarzellen durch neuronale Umprogrammierung stimuliert. Daher vibriert der im Bhramari Pranayama, speziell im Shanmukhi Pranayam, erzeugte Schall den Schädel und das Gehirngewebe im Inneren und kann auch auf die Cochlea durch das dritte Fenster der Ranke (Cochlear Aqueduct) wirken [15].

Es handelt sich um eine Atemübung, bei der während der Ausatmung ein Brummton erzeugt wird, um das Echo in den Ohren zu erzeugen. In der modernen Medizin sind hochfrequente Töne (Ultraschalltherapie) eine bekannte Modalität zur Behandlung von Tinnitus und sensorineuraler Taubheit. Abgesehen von der Wiederherstellung des Gehörs durch die Stimulierung der Haarzellen und die Erzeugung von Aktionspotentialen ist Bhramari Pranayama auch sehr effektiv bei der Entspannung.

Die Übung sollte bequem sitzend an einem ruhigen Ort mit geschlossenen Augen und in entspannter Stimmung mit einem Lächeln im Gesicht durchgeführt werden. Lege deinen Zeigefinger sanft in den Gehörgang oder auf den Tragal-Knorpel, um den Gehörgang zu blockieren. Atme tief ein und erzeuge beim langsamen Ausatmen einen lauten Brummton und ein Echo, wobei du deine Aufmerksamkeit auf die Innenohren richtest. Ein hoher Ton führt zu besseren Ergebnissen. Er hilft auch dabei, die Sprache wieder besser zu erkennen (Abbildung 5).

Shanmukhi Mudra ist eine Abwandlung von Bhramari Mudra für eine bessere und schnellere Verbesserung. Die Prozedur besteht darin, beide Daumen am Tragal-Knorpel oder am Eingang des äußeren Gehörgangs zu platzieren, beide seitlichen Zeigefinger auf die Stirn direkt über den Augenbrauen, die Mittelfinger auf die Augen, die Ringfinger auf die Nasenlöcher und den kleinen Finger auf die Oberlippe. Atme tief ein, ziehe das Kinn auf die Brust und schließe den Mund, indem du die Wangen aufblähst. Es wird ein hoher Brummton erzeugt (Abbildung 6A und 6B).

Kumbhak

Kumbhak ist eine Atemübung, die sich wissenschaftlich begründen lässt. Die Carbogen-Therapie ist eine bekannte Behandlung bei zerebraler Atrophie, sensorineuraler Taubheit und der Alzheimer-Krankheit. Bei der Carbogen-Therapie geben wir 5 % Kohlendioxid (CO2) als Stimulans, das bekanntermaßen als Vasodilatator wirkt und die arterielle Sauerstoffkonzentration und die Blutzufuhr zusammen mit der Sauerstoffzufuhr zu den verletzten Haarzellen der Cochlea erhöht [16]. Beim Kumbhak atmen wir die Luft so lange wie möglich aus der Lunge aus und erhöhen so den CO2-Gehalt im Blut, was zur Stimulation und Regeneration der höheren Zentren einschließlich des Hörbereichs führt.

Bei dieser Übung (Abbildung 7) sitzt man bequem im Schneidersitz oder auf einem Stuhl mit geradem Rumpf und gerader Wirbelsäule, Zeige- und Mittelfinger liegen auf der Stirn zwischen den Augenbrauen, der Daumen auf der rechten Nasenwurzel und die Spitze des rechten Ringfingers auf der linken Nasenwurzel. Die Übung beginnt mit einer langsamen, allmählichen tiefen Einatmung bis zum Maximum aus dem linken Nasenloch, wobei die Ziffern von 1 bis 10 gezählt werden (Dauer 1 Einheit) und die Lungen vollständig gefüllt werden. Der Atem wird angehalten, indem man beide Nasenlöcher schließt und die Ziffern 11-50 (Dauer 4 Einheiten) zählt, gefolgt von der Ausatmung aus dem rechten Nasenloch, wobei man die Ziffern 51-70 (2 Einheiten) zählt. Während der Ausatmung bleibt das linke Nasenloch mit dem rechten Ringfinger verschlossen und aus dem rechten Nasenloch wird der Daumen zurückgezogen. Beim tiefen Ausatmen wird jedes bisschen Luft kraftvoll herausgezogen, nun werden beide Nasenlöcher wieder für 10 Zählungen von 71 bis 80 (1 Einheit) geschlossen. Ein Zyklus ist in 8 Einheiten abgeschlossen: Einatmen (eine Einheit) – Atem anhalten (vier Einheiten) – Ausatmen (2 Einheiten) – Atemstillstand eine Einheit. Das Atmen durch das rechte Nasenloch soll die Blutzirkulation erhöhen und den Körper vitalisieren, was als Surya nadi (Pingala nadi) bekannt ist, wenn Kumbhak nur durch das rechte Nasenloch ausgeführt wird, wird dies als Surya Bheda Pranayama bezeichnet. Bei diesem Yoga wird das Kinn beim Anhalten des Atems auf das Brustbein gelegt (Jalandhara bandh). Es reinigt auch die Nebenhöhlen und verhindert oder verzögert den altersbedingten Verfall des Körpers und der Körperorgane.

Shankha naad

Das Blasen einer Shankha (Schneckenpfeife) ist eine kraftvolle Atemübung; sie stärkt die Muskeln der Atemwege.

Die Form der Shankha (Schneckenform [Schneckenhorn]) ähnelt der Form der Hörschnecke (Hörorgan). Es heißt, dass der Klang von Shankha alle Haarzellen im Innenohr stimuliert und so dem altersbedingten Hörverlust vorbeugt. Durch die Kräftigung der Atemwegsmuskulatur hilft es, Schnarchen und behinderte Schlafapnoe zu reduzieren.

Wie bläst man Shankha (Muschel)?

Der Rücken muss gerade sein, der Nacken und der Kopf müssen nach oben und leicht nach hinten gerichtet sein.

Um Shankha zu blasen, atme tief ein und konzentriere dich sich auf das Blasen, schließe die Augen. Erhöhe während des Blasens allmählich die Kraft und erzeuge so die Tonhöhe von der niedrigen zur hohen Frequenz. Je länger das Blasen dauert, desto stärker ist die Stimulation und desto mehr positive Energie wird erzeugt, was zur Vorbeugung von Taubheit und zur Stärkung des Gehörs führt (Abbildung 8A und 8B). Abgesehen von der Stimulierung des Gehörs kann das Blasen von Shankha die Vitalkapazität verbessern und soll Sprachfehler und Erkrankungen der Atemwege korrigieren.

Mudras

Shunya mudra

Es ist eine Haltung, die dafür bekannt ist, die Kraft des Hörens bei einer normalen Person und für das spirituelle Erwachen zu erhöhen. Die Haltung wird im bequemen Sitzen eingenommen, vorzugsweise in Sukhasana/Padmasan, kann aber auch im Sitzen auf einem Stuhl mit geradem Rumpf und gerader Wirbelsäule ausgeführt werden. Beuge den Mittelfinger und seine Spitze sollte in den Ballen/die Basis des Daumens drücken/graben. Nun sollte der Daumen sanft auf das mittlere Zwerchfell des Fingers drücken, der Rest des Fingers sollte gestreckt und gerade sein. Die Mudra sollte von beiden Händen synchron ausgeführt werden. Shunya Mudra soll auch bei Schwindel und Schilddrüsenerkrankungen hilfreich sein (Abbildung 9A und 9B).

Gyan Mudra

Dies ist ein einfaches Mudra, das durch das Zusammenführen der Spitzen von Zeigefinger und Daumen gebildet wird. Sitze bequem in Sukhasana mit geradem Rumpf und Wirbelsäule ohne Anstrengung entspannt wie in Shunya Mudra. Der Geist und der Denkprozess sind entspannt. Abgesehen von der Regeneration der Großhirnrinde und des Hörbereichs ist es wirksam bei Gedächtnisverlust, zerebraler Lähmung, Diabetes, Alzheimer und Schilddrüsenunterfunktion (Abbildung 10A und 10B).

Medikamente und chemische Toxizität

Ototoxizität ist die Nebenwirkung bestimmter therapeutischer Wirkstoffe und anderer chemischer Substanzen, unabhängig davon, ob sie topisch oder systemisch verabreicht werden, die funktionelle Hörbeeinträchtigung und zelluläre Degeneration der Gewebe des Innenohrs, insbesondere der Endorgane (Haarzellen) und Neuronen der Cochlea- und Vestibularisabteilungen des achten Hirnnervs, verursachen [17].

Zu den wichtigsten pharmakologischen Gruppen, die als ototoxisch für den Menschen anerkannt sind, gehören Aminoglykoside, Makrolide, Glykopeptid-Antibiotika wie Chloramphenicol, Ampicillin, Vancomycin, zytotoxische Wirkstoffe, die in der Chemotherapie verwendet werden (d. h., Cisplatin), Schleifendiuretika, Acetylsalicylsäure (ASS), nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), topische Antiseptika (z. B. Chlorhexidin), Alkohol, Povidon-Jod, Neomycin, Malariamittel (z. B. Chinin, Chloroquin), Eisenchelatbildner (z. B. Deferoxamin) usw. [18]

Zu den wenigen anderen potenziell ototoxischen Stoffen gehören Propylenglykol (eine gängige Kombination in Ohrentropfen), Methylquecksilber, Kaliumbromat, industrielle Lösungsmittel (Styrol und Toluol), Propranolol, Propylthiouracil, Bleomycin, Stickstoffsenf, Kohlenmonoxid, Tetanus-Antitoxin, Gold, Blei, Arsen, Alkohol, Nikotin, Koffein und Marihuana [17].

Alkohol in Farben, Klebstoffe in der Industrie und in Computern, Propan, Kerosin, Autodiesel und Kerosin (JP-8), das aromatische Kohlenwasserstoffe, Toluol, Styrol und Ethylbenzol enthält, führen zu chemischer Toxizität, die hauptsächlich die erste Reihe der äußeren Haarzellen betrifft.

Kohlenmonoxid kann, abgesehen von Vergiftungen und anderen Symptomen, die Taubheit bei potenziell schwerhörigen Personen verschlimmern, weshalb Gas-Wassererhitzer, Grills, Öfen, Holzkohleöfen (Kangri in Kaschmir), Raumheizungen und elektrische Generatoren in geschlossenen Räumen vermieden werden sollten.

Butyl- oder Ethylacetat-Transfluthrin, das als Insektizid/Mückenschutzmittel verwendet wird, darf nicht bei geschlossenen Türen und Fenstern und niemals in luftdichten, klimatisierten Räumen verwendet werden, da die Gefahr einer chemischen Toxizität und Taubheit besteht.

Chlorhexidin ist ein rezeptfreies Produkt, das weltweit zum Händewaschen, zur Wundreinigung und als Mundspülung verwendet wird. Chlorhexidin kann zusammen mit anderen Risikofaktoren einen fortschreitenden sensorineuralen Hörverlust verstärken.

Elektro-Magnetisches Feld (EMF)

EMF, die von Wlan, Mobiltelefonen, Fernbedienungen, Fernsehern, Mikrowellenherden und anderen Funkgeräten erzeugt werden, können den Menschen beeinträchtigen. Der Mikrowellenimpuls wird vom weichen Gewebe absorbiert, setzt thermoplastische Wellen des akustischen Drucks frei, die über die Knochenleitung das Innenohr erreichen und die Hörschnecken-Rezeptoren stimulieren. Die Reaktion kann bei jedem Menschen unterschiedlich ausfallen, aber EMF können Tinnitus, Hörschäden, Schwindel, Morbus Menière, Akustikusneurinom sowie Reizbarkeit, Epilepsie und Autismus auslösen/verschlimmern. EMF können auch zu DNA-Mutationen und Geburtsfehlern beim Fötus führen, wenn eine schwangere Frau ihnen ausgesetzt ist. Auch die WHO hat EMF als mögliche Ursache von Akustikusneurinomen eingestuft. Kinder sind von der Handystrahlung stärker betroffen. [19]

Vorbeugende Maßnahmen – für EMF

  1. Das Bett sollte nicht in der Nähe von elektrischen Geräten stehen, und alle elektrischen Geräte, die gerade nicht benutzt werden, sollten speziell nachts ausgeschaltet werden.
  2. Digitaluhren/Wecker und Heizkissen sollten von den potenziell Betroffenen vermieden werden.
  3. Wlan sollte immer im automatischen Abschaltmodus gehalten werden.
  4. Jugendliche sollten davon abgehalten werden, Mobiltelefone zu benutzen, und Musik auf Mobiltelefonen sollte komplett verboten werden. Das Gleiche gilt für schwangere Frauen, um fötale Missbildungen und Hörschäden beim Fötus zu vermeiden.
  5. Fördere die Verwendung von Festnetztelefonen (verkabelt). Entferne alle Metallbetten und -stühle in Gebrauch oder in der Nähe, da Metall die EMF anzieht und verstärkt.
  6. Büro- und Schlafzimmer können durch die Installation von Aluminiumfolien mit Strahlungsbarriere zu EMF-freien Zonen gemacht werden.

Änderung des Lebensstils

Die Einschränkung von verschlimmernden Faktoren in der Ernährung, die die Schleimbildung im Körper erhöhen, wie Milchprodukte, Alkohol, Kaffee, schwarzer Tee, verarbeitete Lebensmittel, beugt Taubheit vor.

Vermeiden Sie Kälteeinwirkung und häufige Temperaturwechsel, die die Entzündung der Nasennebenhöhlen und die Funktionsstörung der Ohrtrompete verschlimmern können.

Es ist bekannt, dass Rauchen und Kautabak das Gehör beeinträchtigen. Daher sollte ein umfassendes Aufklärungsprogramm gestartet werden, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass Rauchen nicht nur zu Malignität oder Tuberkulose, sondern auch zu Taubheit führt. Die Öffentlichkeit muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass Passivrauchen (Rauchen im Haus) zu allen Komplikationen führen kann, die auch bei einem Raucher auftreten, und bei Passivrauchern sogar noch mehr.

Die übermäßige Nutzung von Mobiltelefonen kann zu Hörverlusten führen, so dass eine Einschränkung der Nutzung speziell bei Presbyakusis einen sensorineuralen Hörverlust verhindert [20, 21].

Ernährung

Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, beugen Altersschwerhörigkeit vor und stärken die Blutgefäße. Antioxidantien und Folsäure können den fortschreitenden Hörverlust zwar nicht heilen, verhindern oder verzögern ihn aber. Gängige Lebensmittel wie Spinat, Spargel, Brokkoli, Bohnen, Leber Samen und Nüsse sind gute Quellen. Ein niedriger Magnesiumspiegel in der Perilymphe (Flüssigkeit im Innenohr) kann zu Energiemangel und irreversiblen Schäden an den Haarzellen führen; Bananen, Kartoffeln und Brokkoli sind gute Quellen. Die Einnahme von Zink soll Alterstaubheit verhindern. Papaya, Vollkornprodukte, dunkle Schokolade und Erbsen sind die Quelle. Vitamin C stärkt das Immunsystem. Zitronen, Orangen, Zitrusfrüchte und Amla (indische Stachelbeere) sind eine gute Quelle. Der Kaliumspiegel nimmt mit dem Alter ab und beeinträchtigt das Gehör. Bananen, Melonen, Orangen und Spinat sind gute Quellen.

Schleimproduzierende Lebensmittel, Milchprodukte, Stärke, Kohlenhydrate, verarbeitete Lebensmittel und Alkohol sollen den altersbedingten Hörverlust verstärken, während grünes Blattgemüse, wenn es nicht geheilt wird, den fortschreitenden Hörverlust verhindert. Die Behebung eines Vitamin-D-Mangels korrigiert den Kalziumspiegel im Labyrinth und verzögert so den altersbedingten Hörverlust und die Erzeugung eines besseren Aktionspotenzials in der Cochlea [11,12].

Schlussfolgerung

Altersschwerhörigkeit kann mit einer Schrumpfung des oberen, mittleren und unteren Schläfenlappen des Gehirns einhergehen, die für die Verarbeitung von Geräuschen und Sprache zuständig sind, was ein Anzeichen für die Entwicklung von Demenz sein kann. Männer sind dreimal so häufig von lärmbedingtem Hörverlust betroffen und damit anfälliger für Demenz.

Die Taubheit im Alter ist meist auf eine Schädigung der Haarzellen zurückzuführen. Diese Schädigung der Haarzellen kann durch neuronale Plastizität verhindert werden, die durch die Signale von Shankha Naad und Bhramari Pranayam ausgelöst wird, deren Hyperschall mit Echo durch Leitung im Schädel erzeugt wird. Daher ist ein multifaktorieller Ansatz durch Änderung des Lebensstils, einschließlich der Einschränkung von Mobiltelefonen, Änderung der Ernährung, Beseitigung des Vitamin-D-Mangels und Yoga das einzige Mittel, um eine weltweite katastrophale Taubheitsepidemie zu verhindern, mit der wir in Zukunft konfrontiert sein werden.

Anmerkung

Die aufgezeigten und beschriebenen Übungen werden auf eigene Gefahr durchgeführt. Höre bei der Ausführung der Übungen auf deinen Körper und gehe nur so weit, wie er zur Zeit in der Lage ist. Lass dir Zeit und überanstrenge dich nicht. Sobald Beschwerden auftreten, gehe wieder in die Ausgangsstellung. Dein Körper braucht Eingewöhnung auf die neuen Übungen. Solltest du gesundheitliche Beeinträchtigungen haben, dann ziehe gegebenenfalls einen Arzt zur Rate.

——————————————————————————————————————-

Autor: MK Taneja, leitender HNO-Arzt und Kopf-Hals-Chirurg, Indian Institute of Ear Diseases, New Delhi

Dr. Mahendra Kumar Taneja arbeitet am Indian Institute of Ear Diseases, New Delhi, Indien.
Experte auf dem Gebiet der Otorhinolaryngologie, HNO, Physiotherapie, Medizin- und Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsinformatik usw.

——————————————————————————————————————-

Referenzen

  1. World Health Organization. Deafness and Hearing Impairment Fact Sheet; 2014. Available from: https://www.who.int/ mediacentre/factsheet/fs300/index.
  2. Taneja MK (2014) Deafness, a social stigma: Physician perspective.Indian J Otolaryngol Head Neck Surg66:353-358.
  3. TanejaMK (2012) Preimplantation genetic diagnosis and deafness. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 64: 103-105.
  4. Taneja MK (2014) Preimplantation genetic diagnosis: Its role in prevention of deafness. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 66: 1-3.
  5. Vinish Agarwal, Saurabh Varshney, Sampan Singh Bist, Sanjiv Bhagat, Sarita Mishra, et al.(2012) Auditory neuropathy/Auditory dyssynchrony – An under diagnosed condition: A case report with review of literature;Indian J Otol 18:156-160.
  6. Taneja MK (2012) National deafness program and behavioural enforcement audiometry. Indian J Otol18: 3-6.
  7. Taneja MK, TanejaVivek (2012) Role of ENT surgeons in the national program for prevention and control of deafness. Indian Journal of Otology 18:119-121
  8. Peter S Steyger (2008) synergic otoxicity of noise and chemical otoxins. Perspective on hearing and hearing disorder12: 48-54.
  9. Taneja MK (2012) Role of vitamin D in prevention of deafness. Indian J Otol18:55-57.
  10. Taneja MK, Taneja V (2013) Vitamin d deficiency in ENT. Patients. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 65: 57-60.
  11. Canon Filz Karakus, EmineElif Altuntas, Fatih Kilchi, Kasim Durmus, Zeikiye Hasbek (2015)Is sensorineural hearing loss related with thyroid metabolism disorder IJO 21:138-143.
  12. Taneja M K, Sameer Quereshi (2015) Holistic approach to deafness Indian Journal of Otology 21:1-4.
  13. MartinL (2003)Lenhardt Ultrasonic hearing in humans,application for tinnitus treatment. Inttinnitus J 9:69-75.
  14. Lee HJ, Park CY, Lee JH, Yang HS, Kim JH, et al. (2012) Therapeutic effects of carbogen inhalation and lipo-prostaglandin E1 in sudden hearing loss. Yonsei Med J 53: 999-1004.
  15. Taneja MK, Varshney Himanshu, TanejaVivek, Varshney Jitendra (2015) Ototoxicity, Drugs, Chemicals, Mobile Phones and Deafness. Indian Journal of Otology 21:161-164.
  16. Rangasayee R, Bantwal AR (2010) Ototoxicity. In: Kirtane MV, Brackmann D, Borkar DM, de Souza C, editors. Comprehensive Textbook of Otology. Mumbai: Bhalani381-397.
  17. IARC classifies radiofrequency electromagnetic fields as possibly carcinogenic to humans-2011.
  18. Sahoo GC, Sebastian H (2011) Prevalence of sensorineural deafness in habitual mobile phone users. Indian J Otol 17:97 100.
  19. Ramya CS, Karthiyanee K, Vinutha S (2011) Effect of mobile phone usage on hearing threshold: A pilot study. Indian J Otol 18: 159-161.

Quelle: https://www.longdom.org/open-access/improving-hearing-performance-through-yoga-42318.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für mehr Infos auf den Banner klicken.

Die Magie des wirksamen Betens - Part 2

Dies schließt sich in 10Sekunden